Zwischen Berlin und Mexiko – Das neue Album der Mighty Oaks

„I never saw it coming / an avalanche of hard ship“: mit diesen Worten eröffnet Ian Hooper das vierte Album von Mighty Oaks, MEXICO. Erfrischend ehrlich angesichts der Tatsache, dass wir seit nunmehr über einem Jahr weltweit unter der Pandemie leiden, gesundheitlich, psychisch, sozial. Aber Ian Hooper, Claudio Donzelli und Craig Saunders baden nicht in Corona- Verzweiflung und Selbstmitleid, nein, ihr neues Album verbindet die ehrliche Auseinandersetzung mit schwierigen Themen wie Sucht oder psychischer Gesundheit mit Hoffnung und Hymnen auf die Liebe – zur Familie, zu Freund*innen, zum Partner und zum Leben. So, wie man es von Mighty Oaks kennt, aber intimer und persönlicher als vielleicht jemals zuvor in ihrer Karriere.

Ihr letztes Album, All Things Go, erschien vor genau einem Jahr, sie verbrachten Februar und März auf Tour und dann – Stille. „Corona war uns die ganze Tour über auf den Fersen“, erzählt Sänger und Songwriter Ian Hooper und lacht, „wir kamen gerade aus Norwegen zurück und ein paar Tage später hieß es schon: Lock down!“ Für Hooper der perfekte Anlass, seinen Traum vom Kellerstudio, an dem er schon lange bastelte, endlich umzusetzen. „Zum ersten Mal seit vielleicht unserem ersten Album hatte ich die Ruhe und die Zeit, einfach nur einen Haufen Songs zu schreiben”, erinnert sich Hooper, “vielleicht klingt es deswegen auch so viel mehr aus einem Guss als unsere letzten Alben.“

Die drei Bandkollegen und langjährigen Freunde nahmen die Songs dann gemeinsam mit ihrem Produzenten Nikolai Potthoff und ihrem Schlagzeuger Jonah Förster in Hoopers Heimstudio auf, was auch ein kleines Abenteuer war: wie würde es klingen? „Ich hatte es noch nie wirklich ausprobiert, wie würden zum Beispiel Drums dort klingen? Wir waren alle etwas nervös, ich auch. Aber es war wirklich das Beste, was wir hätten tun können. Zuhause aufzunehmen hat uns zurückversetzt zu diesem Gefühl der Anfangstage der Band, als Claudio und ich anfingen in seiner Wohnung Musik zu machen“, erinnert sich Hooper, „ich habe mich schon lange nicht mehr so im Frieden mit mir selbst als Musiker gefühlt. Zuhause aufzunehmen hat auch den Druck rausgenommen: diese Zeit war unsere Zeit, wir mussten kein großes Studio bezahlen, niemand hat irgendetwas von uns erwartet, wir hatten einfach Zeit für uns.“

Und so verbindet MEXICO das Beste aus beiden Welten: es ist so intim, persönlich und unmittelbar, wie Mighty Oaks klangen als sich die Welt in sie verliebte. Aber gleichzeitig ist es auch das erwachsene Album dreier Musiker, die ihre Stimme gefunden haben, die das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen leben und die sich schon längst nicht mehr beweisen müssen – und gerade deswegen umso ehrlichere, direktere und berührendere Songs schreiben können, Songs für unsere Zeit. „Die letzten Monate waren für niemanden leicht. Die Musik war für mich mein Outlet“, sagt Hooper. Eine Parlour-Gitarre, die er tiefer und dunkler gestimmt hat, hat viele der Stücke inspiriert ist auf fast jedem Song zu hören, auch kam der Computer weniger zum Einsatz, weniger Plug-ins, mehr Livegefühl. „Back to the roots“, sozusagen. „Die satten, analogen Harmonien klingen wie eine flauschige Decke, warm und irgendwie angenehmer“, schwärmt der Sänger.

Ein Beispiel dafür ist das erste Stück des Albums, LAND OF BROKEN DREAMS, der Hooper als Amerikaner besonders am Herzen liegt: Was bleibt übrig vom American Dream? Oder der Titeltrack MEXICO, das Titelstück des Albums: „Ich schrieb den Song, als wir gerade den ersten Lock down erlebten und Menschen sich um eine Packung Toilettenpapier stritten – wir haben uns als Menschen so weit entwickelt und dann passiert so etwas? Es ist absurd! Es ist ein eskapistischer Song, aber auch eine ironische Kritik der Absurdität von allem gerade.“ Es sind Songs, die zweifellos gefärbt sind von unserer aller Erfahrungen in dieser Zeit, aber gleichzeitig sind sie zeitlos, es geht um Wahrheiten, die auch in fünfzehn oder zwanzig Jahren noch gültig sind.

Ein anderes Thema, das in Hoopers Songwriting immer wieder auftaucht, sind Beziehungen und Liebe: auf GHOST zum Beispiel geht es darum, dass es gar nicht so leicht ist, eine Beziehung zu pflegen – aber, dass es sich lohnt, daran festzuhalten, das soulige BY YOUR SIDE ist eine Hymne dafür, für eine geliebte Person da zu sein, wenn sie gerade durch schwierige Zeiten geht. Im Frühjahr 2021 wird Ian Hooper an der achten Staffel der von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ teilnehmen und dort auch mit den anderen Bandmitglieder auftreten. „Es war eine gute Motivation, endlich die Aufnahmen zu beenden und rauszugehen mit dem Album“, lacht Hooper. In einem Jahr, in dem immer noch nicht klar ist, wann Bands wieder Livekonzerte spielen können, übernehmen Mighty Oaks eben die Bühne mitten in unseren Wohnzimmern – ein schöner Vorgeschmack auf alles, was noch kommt.

Das Dunkle und das Helle, das Glück und die Verzweiflung, sie liegen nah beieinander. Wie eben im echten Leben. Mit MEXICO zeigen Mighty Oaks, was sie am besten können – und wo die Reise noch hingehen kann. „Ich habe mich noch nie so gut über ein Album gefühlt wie jetzt“, sagt Ian Hooper. Und wer einmal zuhört, weiß genau warum.

Mighty Oaks im Netz: www.mightyoaksmusic.com
Fotos: Studio Marco Fischer

Peter Keller und sein VW T3 Syncro

Wenn Peter Keller von seinem Wagen erzählt, gerät er ins Schwärmen. Schaut man auf die Vita des erfolgreichen Musikers und Produzenten, auf die Stadionkonzerte und sein großes Studio in Hamburg– es würde wahrscheinlich Niemanden wundern, wenn er von einem topmodernen und perfekt ausgestatteten Superschlitten spricht. Aber nein, der Musiker fährt einen VW T3 Syncro, ein Oldtimer aus dem Jahr 1989.

Schon seit mehreren Jahren hatte er einen Camper gesucht – und seine Vorstellungen von einem perfekten Fahrzeug war klar. Ein VW T3 sollte es sein, Syncro war ein muss und auch bei der Farbe wollte er keine Kompromisse eingehen. Seine Idee: Wenn er mit Peter Maffay auf Deutschland-Tournee ist, hat er zwischen den Gigs auch viel Zeit und kann sich ganz entspannt sein Wunschauto suchen. Und irgendwann sah er das Fahrzeug seiner Träume und zögerte nicht lang.

Es war Liebe auf dem ersten Blick. Kein Wunder, denn einen alten Bulli in dem Zustand findet man nicht so häufig. Die Westfalia-Ausstattung sieht aus wie geleckt, der weiße Lack mit dem dezenten "4WD"-Aufkleber an der Seite und das Hubdach mit dem grauen Zeltstoff – alles wirkt wie aus einem Guss. Ein echtes Schätzchen. Allerdings verschwand auch der eine oder andere Euro im Fahrzeug, denn inzwischen fährt der Syncro mit einem Austauschmotor und auch unterwegs sind immer mal wieder unvorhergesehene Reparaturen fällig. Es ist halt ein altes Auto. Aber genau darauf steht der Gitarrist und Produzent.

In jeder freuen Minute steigt er in seinen Oldie und fährt ans Meer: Peter Keller ist Kiter, sein Revier ist die Küste Norddeutschlands, am liebsten fährt er nach Fehmarn oder St. Peter-Ording. Doch manchmal reicht eine Fahrt von Hamburg-Altona zur Elbe, damit er sich wie im Urlaub fühlt. Und er ist auch ein wenig stolz auf seinen weißen Begleiter: Als der Tacho mitten auf der Autobahn die Marke von 300.000 Kilometern erreicht, stellte der die Warnblinker an, hielt auf dem Seitenstreifen und machte davon ein Foto.

Wenn es nach ihm ginge, würde er in seinem Bulli auf Tour gehen. Doch bei den großen Stadien-Tourneen ist das nicht denkbar, da ist er dann mit der Band im Nightliner unterwegs. Doch bei der Arbeit an einem neuen Album kann es schon mal sein, dass Peter Keller lieber in seinem Wagen schläft, als im Hotelzimmer. Hier findet er seine Ruhe, es ist ein Stück Heimat, dass er dann immer dabei. Wenn er dann im Herbst mit seinem eigenen Programm unterwegs ist, kommt sein Bulli natürlich mit. Im Gepäck seine Gitarre und ein paar Kerzen für die Gemütlichkeit.

In Campermen # 51 "Die Synchronität des Lebens" erzählt der symphatische Musiker mit dem "Herz aus Rock" über Ausfahrten, Lieblingsorte und wichtige Accessoires. Und außerdem verrät der geborene Optimist, wann man ihn wieder auf der großen und kleinen Bühne sehen kann. Zur Einstimmung spielen wir kurz seinen Song "Der erste Mensch auf dem Mars" an.

Die Synchronität des LebensCampermen #51

Deutscher Podcastpreis 2021

Deutscher Podcastpreis 2021

Wir sind mächtig stolz, denn wir haben es mit Campermen auf die Nominierungsliste fürs Publikumsvoting beim Deutschen Podcastpreis 2021 geschafft. Schon das alleine ist eine große Freude und Ehre für uns, denn offenbar haben wir mit unserem Podcast über Camping und Vanlife einen Nerv getroffen. Aber jetzt haben wir natürlich auch große Lust darauf, eine Runde weiter zu kommen – und Ihr könnt uns dabei helfen, in dem Ihr für uns abstimmt.

Geht dazu einfach auf die Seite vom Deutschen Podcastpreis 2021. Dort könnt Ihr dann auch sehen, in welcher illustren Runde wir uns befinden. Aber lasst Euch nicht von den teilweise sehr prominenten Namen ablenken, sondern klickt einfach auf unseren Eintrag und stimmt dort für uns ab. Ganz klar, jede Stimme zählt!

Aber auch wenn wir nicht gewinnen, bleiben wir auch in unserer dritten Saison hochmotiviert. Also: Steigt wieder mit uns ein, damit wir gemeinsam Woche für Woche ein Stündchen aussteigen können. 

Danke für die schöne gemeinsame Reise

Henning & Gerd

The Jaded Hearts Club: Supergroup mit Hit-Garantie

The Jaded Hearts Club

Normalerweise halten wir uns mit Superlativen zurück, aber in diesem Fall muss man sich damit nun wirklich nicht bremsen: The Jaded Hearts Club ist eine Supergroup. Damit ist nicht nur die Qualität der Songs gemeint, sondern die Besetzung: Die Band besteht aus den Leadsängern Miles Kane (von den Last Shadow Puppets) und Nic Cester (von Jet), dem Bassisten Matt Bellamy (von Muse), den Gitarristen Graham Coxon (von Blur) und Jamie Davis (von Coxons früherem Label Transcopic) sowie dem Schlagzeuger Sean Payne (von den Zutons).

© Wilko Wilkinson

Ursprünglich sollte die Band den Namen Dr. Pepper's Jaded Hearts Club Band bekommen, schließlich wurde sie von Jamie Davis gegründet, um bei seiner Geburtstagsfeier Covers von Beatles-Songs aufzuführen. Der Name bezieht sich daher auf das Album "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" der Beatles aus dem Jahr 1967. Nach gelegentlichen Auftritten bei Konzerten von Chris Cester, Dominic Howard, Ilan Rubin und Christopher Wolstenholme kam 2018 der Ritterschlag: The Jaded Hearts Club trat mit Paul McCartney bei einer Veranstaltung für seine Tochter Stella McCartney auf. Sie spielten dort gemeinsam die Beatles-Songs "I saw her standing there" und "Helter Skelter".

Es folgten weitere Auftritt in verschiedenen Besetzungen, vor allem in Bars in Chicago und Los Angeles, aber auch bei einer Show des Teenage Cancer Trust in der Royal Albert Hall. Es kamen immer mehr Songs anderer Künstler dazu, zum Beispiel von Cream, The Who, The Kinks, The Isley Brothers, Marvin Gaye, Peggy Lee und Vera Lynn. Schließlich entschied sich die Band, das Cover-Album "You've Always Been Here" aufzunehmen.

Album "You've Always Been Here", out now!

Aktuelle Besetzung
Graham Coxon – lead guitar, backing vocals
Miles Kane – lead vocals
Nic Cester – lead vocals
Matt Bellamy – bass, vocals
Sean Payne – drums, backing vocals
Jamie Davis – rhythm guitar, backing vocals

Website der Band: https://thejadedheartsclub.com

Songs für den Roadtrip #2

Kennt ihr noch das Gefühl von damals, als man einen Song für sich entdeckt hat und ihn unbedingt geheimhalten wollte, weil er so toll war. Mehr noch, das Musikstück oder das Album eines Künstlers wurde Teil unserer Persönlichkeit. Es hat etwas mit uns gemacht, wir fühlten uns cool (und waren eigentlich Halbstark), waren verliebt (und haben uns nicht getraut sie anzusprechen) oder sehr traurig (und fingen an, die Texte zzu hören und und nicht allein zu fühlen). Musik war wie ein Freund und man wollte nicht, das man ihn wieder verliert.

Verloren hat man ihn spätestens dann, wenn der geliebte Song in Chart startete und jeder Kommerz und Erfolg des Künstlers fühlte sich plötzlich an wie Betrug und Verrat. Musiksozialisation nennet man das glaube ich, was Musik mit und aus einem macht. Oder wie K.-E. Behne es beschreibt: "Erfahrung gilt als wichtigstes Merkmal für musikbezogenes Verhalten und Handeln. Erfahrungen, die der Einzelne im Laufe seines Lebens mit Musik macht, verfestigen sich zu Erlebnismustern. Antrieb für diesen Prozess sind „neuartige Erfahrungen sowie Dissonanzen in den verfügbaren Wissens- und Erfahrungsbeständen“.

Irgendwie bin ich aus dem Prozess wohl noch nicht raus. Ich sozialisiere mich also noch. Nur eines hat sich im Vergleich zur damals geändert. Heute freue mich, wenn ich Freunden meine neuen Perlen vorspielen kann oder neue Bands von Nadine und Gerd vorgestellt bekomme.

Und weil meine Musikalische Reise noch nicht beendet ist, sind die drei Songs auf meiner Playlist vielleicht auch nur eine Momentaufnahme. Aber das ist doch eigentlich egal. Denn was für mich zählt ist das hier und jetzt. Also hört rein und vielleicht gefallen euch meine Picks ja. auch

Mac Miller "Whats the use" - Der zweite Song!

Website: www.macmillerswebsite.com

Anderson Park "Come Down"

Website: www.andersonpaak.com

Danit "Quatro Vientos"

Website: www.danitmusic.com

All diese Songs – und noch viele weitere – kommen auf unsere Spotify-Playlist "Campermen Radio".

Songs für den Roadtrip

Gibt es so etwas wie den einen Lieblingssong? Oder kann man wenigstens zehn Songs nennen, die unverrückbar ganz oben in den ganz persönlichen Charts stehen? Tatsächlich habe ich es einmal versucht, meine liebsten 100 Songs aufzuschreiben. Und selbst an dieser doch schon längeren Liste bin ich gescheitert. Immer wieder musste ein neuer Song unbedingt dazu, aber ich konnte mich dann kaum von einen anderen Titel trennen.

Lieblingsstücke sind für mich immer auch eine Momentaufnahme. Mein Top-Songs sind auch abhängig von der Stimmung, in der ich mich gerade befinde. Davon ob ich im Stress bin, oder gechillt einem Sonnenuntergang zuschaue. Und dann schleichen sich ständig neue Künstler in meinen Favoritenkreis. Drei davon möchte ich hier kurz mit ihren aktuellen Songs vorstellen. Lianne La Havas, Alin Coen und Arlo Parks gehören derzeit zu meinen absoluten Lieblingssängerinnen – aus ganz unterschiedlichen Gründen. Auch die Stile unterscheiden sich sehr. Vielleicht habt Ihr ja Spaß damit.

Lianne La Havas mit "Bittersweet"

Website: www.liannelahavas.com

Alin Coen mit "Bei Dir"

Tickets für das Konzert in Hamburg auf dem Lattenplatz vor dem Knust (28. August 2020): www.knusthamburg.de

Website: www.alincoen.com

Arlo Parks mit "Cola"

Website: www.arloparksofficial.com

All diese Songs – und noch viele weitere – kommen auf unsere Spotify-Playlist "Campermen Radio".

Songs aus der Provinz

Nach langer Zeit einmal wieder ein echter Newcomer in unserem Podcast. Provinz veröffentlichen ihr Debütalbum "Wir bauten uns Amerika“ und wir finden es ganz toll. 

Mit ihren Songs aus Vorstadtmief, der Sehnsucht nach Größer, Weiter und Mehr trifft Provinz den Sound der Zeit. In ihren Texten entfliehen die drei Cousins plus Kumpel der Enge der Vorstadt und träumen sich in eine andere Stadt, eine andere Welt. 

Foto: Valentin Ammon

Entstanden ist ein Album mit mitreißenden, handgemachten Sounds, die unpoliert Direkt durch den fieberhaft dahingeschmetterten Gesang von Frontmann Vincent in Frontallappen und Tanzbein schiessen, wie ein geexter halber Liter Bier. Mit ihrer ersten Platte haben Provinz es aus den Fußgängerzonen rund um ihren Heimatort Ravensburg in die Ohren der ganzen Republik geschafft. 

Unser Fazit: So schön melancholisch kann Kleinstadt sein. 

Was Frontmann Vincent zur Arbeit mit AnnenMayKantereit und Faber Produzenten Tim Tautorat gesagt hat und vieles mehr, erfahrt ihr im Campermen-Podcast #32.

Mehr Provinz gibt es hier: www.provinzband.com

BUSH – Gavin Rossdale über das perfekte Königreich

Gavin Rossdale hat gesagt, dass er früher enttäuscht war, dass Bush keine so große britische Fangemeinde hatte wie ihre internationale Fangemeinde. In einem neuen Interview mit The Guardian beantwortete der in London geborene Rossdale im Vorfeld der Veröffentlichung von Bushs achtem Studioalbum "The Kingdom" eine Reihe von Schnellschüssen.

© Leo Lavoro

Auf die Frage, was die größte Enttäuschung in seinem Leben gewesen sei, antwortete der Frontmann: "Manchmal war es enttäuschend, zu Hause in Großbritannien nicht die Fanbasis zu haben, die wir anderswo hatten.

Obwohl aus dem Vereinigten Königreich stammend, waren Bush in ihrem Heimatland erheblich weniger populär, vor allem Mitte der 1990er Jahre. In den USA verkauften sie über 10 Millionen Platten, und ihr Debütalbum "Sixteen Stone" wurde von der RIAA mit 6x Platin ausgezeichnet.

Rossdale wurde auch über seinen peinlichsten Moment befragt. "Das grobe und einseitige Gespenst des Zerbröckelns meiner Ehe", sagte er und bezog sich dabei auf seine Scheidung von No Doubt-Frontfrau Gwen Stefani.

An anderer Stelle im Interview sprach der Sänger über den schlimmsten Job, den er je hatte, seinen wertvollsten Besitz und die Eigenschaft, die er an sich selbst am meisten beklagt: "Meine Fähigkeit, jemanden auszuschalten und auszublenden, ohne es zu merken, fast wie ein Abwehrmechanismus".

Was Gareth Rossdale zum neuen Album, seiner Ex und der Utopie einer perfekten Gesellschaft sagte, erzählen euch Nadine und Henning im Campermen Podcast #31!

Bushs neues Album "The Kingdom" erscheint am 17. Juli.

Grey Daze – Chester Benningtons unveröffentlichte Werke

Drei Jahre nach dem Tod von Linkin-Park-Sänger Chester Bennington veröffentlicht seine erste Band Grey Daze ein Album mit neu aufgenommenen Songs.

Chester Bennington ist den meisten als Sänger von Linkin Park bekannt. Doch schon bevor er mit der Nu-Metal-Band Weltruhm erlange, probierte Bennington sich als Sänger aus: Im Alter von 17 Jahren trat er der Band Grey Daze bei. Knapp drei Jahre nach seinem Tod veröffentlichen die verbliebenen Mitglieder mit „Amends“ nun ein Album mit neu aufgenommenen Songs. 

Kurze Rückblende: In ihrer Heimat Phoenix, Arizona erlangten Grey Daze Anfang der Neunziger schnell Bekanntheit. Sie gaben ausverkaufte Konzerte, wurden im Radio gespielt und verkauften 10.000 Kopien ihres zweiten Albums „No Sun Today“. 1998 löste die Band sich nach einem großen Streit allerdings auf und Bennington schloss sich Linkin Park an. „Als Linkin Park groß wurden, haben die Plattenfirma und das Management Grey Daze praktisch ausradiert und all unsere Musik aus dem Netz genommen. Nach einer Weile hat Chester das gestört, denn er mochte unsere Musik“, erzählt Grey-Daze-Schlagzeuger Sean Dowdell. „Eines Tages rief Chester mich dann an und schlug vor, dass wir die Band wieder zusammenbringen. Anfang 2017 kündigten wir eine Reunion-Show an und begannen, Songs unserer ersten beiden Alben neu aufzunehmen.“ 

Eines ist sicher: Jeder, der auch nur ein kleines bisschen Einfühlungsvermögen besitzt und ein Herz für aufregende Kunst hat, wir sich von den tollen Songs Doch zur Fertigstellung sollte es nie kommen. Am 20. Juli 2017 wurde Chester Bennington im Alter von nur 41 Jahren tot in seinem Haus bei Los Angeles gefunden. Sein Freitod kam für Fans genauso überraschend wie für Sean Dowdell. „Ich habe zwei Tage vorher noch mit ihm gesprochen und es gab keine Anzeichen. Ich wusste, dass Chester seine Dämonen hatte, aber ich dachte, er hätte das hinter sich gelassen. Aber so etwas lässt sich nicht vorhersagen. Und natürlich fragt man sich: Was habe ich übersehen?“ Dowdell, der über die Jahre zu den besten Freunden Benningtons gehörte, hielt eine Rede bei der Beerdigung und half Benningtons Familie mit allem. „Als ich dann wieder Zuhause war, nagte es jeden Tag an mir. Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich dieses Album fertig machen muss. Ich dachte ich schulde es Chester.“

Was Sean Dowdell zum Album, seiner Motivation und Chester erzählt erfahrt ihr von Nadine im Campermen Podcast #30!

Text: Nadine Wenzlick

Wilhelmine: Die Stimme zum Zeitgeist

Wilhelmine veröffentlichte im Herbst 2019 ihre Debüt-Single „Meine Liebe“. Der Song schlug ein wie eine Bombe, ihr schlägt seitdem gleichermaßen von Kritikern, Kollegen und Fans nichts als Sympathie entgegen. Kein Wunder, denn sie passt mit ihrer deutschsprachigen Pop-Musikszene perfekt in den heutigen Zeitgeist. Aber nicht nur ihre Stimme ist toll, auch ihre Texte haben mehr Tiefe als Elbe, Spree und Rhein zusammen. 

© Daniel Graf

Eigentlich sollte Wilhelmine gerade mit Selig auf Tour gehen, doch Corona hat diese Pläne gestoppt. Doch die Sängerin ist dagegen nicht zu stoppen: Gerade ist ihre erste EP „Komm wie du bist“ ist erschienen. So sommerlich leicht der Titeltrack wirkt, so wichtig ist die Botschaft dahinter. Es ist eine klare Aufforderung an die Hörer: Sei wie Du bist und verstelle Dich nicht. Sie singt: „Du sagst: es schnürt dir die Kehle zu / Du sagst: du fühlst dein Herz nicht / Du sagst: dir hört keiner zu / Du sagst: heller wird’s nicht“, singt sie darin von Zeiten, in denen sie sich hinter ihrem eigenen Schatten versteckte. Doch damit ist nun Schluss: „Komm wie du bist und bring alles an dir mit / Komm wie du bist, hier ist Platz für dich / Auch wenn’s neu ist und du das noch nicht kennst (Komm wie du bist) / Auch wenn’s laut ist und du am liebsten wegrennst (Komm wie du bist)“

Im Podcast erzählt Wilhelmine, warum ihr gerade dieser Song so am Herzen liegt. „Ich glaube, wenn man als Künstlerin nicht über die Dinge redet, die einen wirklich belasten oder bewegen oder beschäftigen oder berühren, dann schwimmt man auf der Oberfläche und macht sich unbewusst kleiner“, sagt Wilhelmine an anderer Stelle.  Die EP bildet ein breites emotionales und thematisches Spektrum ab: „Die Lieder sind die Summe des ersten Kapitels, das ich von mir zeigen möchte – was ich für eine Person bin, wie ich mich mit den Dingen auseinandersetzen möchte.“

Wenn Wilhelmine nicht im Studio an neuen Songs arbeitet, steigt sie am liebsten auf ihre Schwalbe und braust durch Berlin. Oder Sie fährt mit dem Camper, um Land und Leute kennenzulernen. Ihr Traum? Einmal mehrere Monate durch Skandinavien reisen. Bis dahin hilft sie mit ihren Songs dabei, einfach mal den Sommer an die Ohren und den Sinn in unsere Herzen zu bringen.

Die Debüt-EP „Komm wie du bist“ erscheint als Ltd. Digisleeve CD + Ltd. weiße 10“ Vinyl, beide samt Posterbooklet mit allen Songtexten und Download-Code.

Erste Tour-TWilhelme geht auch auf Tour, los geht es am 24. August in Berlin. Alle weiteren Termine stehen auf der Website

Website von Wilhelmine: https://wilhelminesmusik.de