Vive la France

Das letzte Mal in Südfrankreich war ich vor neun Jahren bei der Deutschen-Wellenreit-Meisterschaft (Ja, die gibt es) in Mimizan Plage. Ich habe mich damals sofort Schockverliebt in die weiten Strände, die Pinienwälder und das Savoir Vivre der Franzosen. Und was soll ich sagen, es ist immer noch so magisch wie damals in Südfrankreich. Bewusst sind wir nach der Hauptsaison (sie endet ende August) gefahren und haben uns nach einem Zwischenstopp vor Paris einen Campingplatz an der Küste ausgesucht. Anfang September war es hier tagsüber recht heiß (25 Grand) und nachts, weil ungeschützt, sehr kalt. Zudem lag der Platz an einer Strasse, die uns vom Strand trennte und deshalb sind wir weitergezogen. Etwas weiter südlich fanden wir dann in Carcans Plage einen sehr schönen Campingplatz in einem Pinienwald. Nach einer Nacht auf einem sehr beliebten Stellplatz sind wir dann zu dem Wohnmobilen umgezogen und es war perfekt. Der Weg zum Strand war 5 Minuten und morgens, mittags und abends begegneten wir Surfern die gerade zum Strand wollten oder von ihm kamen. Der kleine Ort war schon verwaist und nicht alle Geschäfte waren noch geöffnet – aber diese entspannte Stimmung war genau das, was wir gesucht haben. Auf dem Rückweg wollten wir wieder zum gleichen Campingplatz wie auf dem Hinweg, haben dann aber in Paris zu viel Zeit verloren und uns kurzerhand für einen anderen Platz entschieden. Hier die Stallplatze, die wir besucht haben und ein App-Tipp:

Anreise:
Camping Plaisance
Ruhig, Nah der Autobahn, Kleiner Pool
Zwischenstopp Hinfahrt:
Camping le soleil d’or
Sehr nah am Strand, etwas Teurer
Urlaub
Camping Ocean Carcans
Großer Campingplatz mit kleinem Supermarkt, Spielplätzen und guter Anbindung an den Ort und Strand
Zwischenstopp Rückfahrt
Campix
Über viele Ebenen aufgeteilter Campingplatz mit schönen und wilden Plätzen. Großer Pool (ungeheizt) und kleinem Bistro

Campermen Folge 10
Campermen Folge 10

Carcans Plage
Carcans Plage
Carcans Plage

Musiktherapie für Kambodscha

Nadine hat die Band DochChkae aus Kambodscha getroffen und war sofort von ihrer Geschichte und Musik gefesselt. Großgeworden auf einer Müllhalde vor der Hauptstadt Phnom Penh kamen sie unter die Fittiche eines NGO und entdeckten die Musik für sich. Metal auf Khmer wurde zu ihren Lungen, um den Frust und die Aussichtslosigkeit der Slums auszuatmen, ja herauszuschreien. Die Macher des Wacken-Festivals wurden auf DochChkae aufmerksam und wollten sie auf das weltgrößte Metal-Festival einladen. Was Sie dabei alles erlebt haben und warum Musik der Klebstoff wahrer Gefühle ist hört ihr in unserem Podcast.

Campermen Folge 7
Campermen Folge 7

DochChkae auf facebook

Foto: Florian Gleich

Linus’s Doppelstulle

Ok, wir hatten euch eigentlich ein Video von der legendären Doppellochstulle versprochen, aber leider sind die Clips beim Aufräumen nach dem Festival wohl abhanden gekommen. Sehr schade. Aber, da wir die Stulle und seinen Creator so sehr abfeiern, haben wir glücklicherweise noch jede Menge Bilder von der Zubereitung. Erfinder dieses Gaumenschmauses ist Linus, the Creator! Der Junge Mann sieht nicht nur blendend aus, sondern ist auch sehr sympathisch. Das er die Doppelstulle so akribisch und mit der Präzision eines Systemgastronomen fertigt liegt nicht zuletzt daran, dass der fesche Kerl im wahren Leben Architekt ist. Wer weiß, vielleicht baut er ja bald ein klimaneutrales Haus aus Dunkelrot – wir trauen ihm alles zu. Aber nun, Trommelwirbel: 

Hier also nun die Weltpremiere vom:

„Linus’s Doppelstulle“
Zutaten: Brot (Scheiben), Eier, Bacon, Käse, Pfeffer, Salz, Butter

1. Brot euer Wahl (Graubrot eignet sich sehr gut) mit einem Glas oder Kaffeebecher an zwei Stellen ausstanzen. Brot-Taler unbedingt aufbewahren!

2. Butter in die Pfanne geben und den Bacon schön knusprig braten und dann heraus nehmen.  

3. Brot in die vorgeheizte Pfanne legen und die Eier in die Löcher aufschlagen. Eier mit Salz und Pfeffer würzen und garen bis der Dotter die gewünschte Festigkeit hat. 

4. Bacon auf die Eier legen, mit Einer Scheibe Käse abdecken und alles noch etwas ziehen lassen. 

5. Dopplellochstulle servieren und mit den Brot-Talern das flüssige Eigelb aufnehmen. Guten Appetit!    

Campermen #07: Eine Stulle mit zwei Löchern

Slowenien – Ein See-Paradies für Camper

In der 7. Folge von Campermen hat unser Gast Marc über seinen Trip nach Slowenien erzählt. Auf seinem Instagram-Kanal hat er mehr Fotos von seiner Reise veröffentlicht. Aber hört einfach mal in die Folge rein. Garantiert: Demnächst macht Ihr Euch auch auf den Weg dorthin.

Campermen Folge 7
Campermen Folge 7

https://www.instagram.com/ruggedmen/

Ein Studio mit vier Rädern

Wir haben uns das genau so vorgestellt: Unterwegs in unserem fahrenden Studio, egal wo, immer in der Lage unseren nächsten Podcast aufnehmen zu können. Die Premiere fand auf Fehmarn statt und ohne Gerd hätten wir nur Mövengekreische oder das Rauschen der Birken mit unseren Smartphones aufnehmen können. Beladen mit einem Rucksack voll mit Audio-Equipment wurde dank Gerds Akribie und Leidenschaft für Technik aus meinem T5 ein Tonstudio. 

Ok, hier und da knackt es etwas, aber für das erste Mal finde ich das Ergebnis wirklich toll. Und was sagt Ihr?  

Fotos: © Henning Pommée

Campermen #06: Ein Studio mit vier Rädern

Camping Fehmarnbelt

Ganz im Norden von Fehmarn, mitten im Naturschutzgebiet, befindet sich der Campingplatz Fehmarnbelt. Von hier kann man bei gutem Wetter – jedenfalls theoretisch – bis nach Dänemark gucken.

Am besten geht das vom Stellplatz vor der Schranke, denn hier stehen die Wagen direkt an der Küste mit freien Blick auf die Ostsee. Aber auch auf dem Platz gibt es viele Plätze mit Natur pur.

Website: fehmarnbelt-camping.de

Alte Videoaufnahmen von Campingpatz Fehmarnbelt. Und wer genau hinschaut, entdeckt Günni, das Wohnmobil von Gerd.
Campermen #02
Campermen #02

Rundreise Sardinien

Die zweitgrößte Insel Italiens ist ein echter Mittelmeertraum. Riesig, abwechslungsreich und wunderschön gibt es auf Sardinien gerade mit dem Wohnmobil viel zu entdecken. Wer die Hauptsaison meidet, findet auch direkt am Strand tolle Plätze zum übernachten.

Von der Elbe bis Sardinien
Von der Elbe bis Sardinien

Camping Fehmarnbelt

Ganz im Norden von Fehmarn, mitten im Naturschutzgebiet, befindet sich der Campingplatz Fehmarnbelt. Von hier kann man bei gutem Wetter – jedenfalls theoretisch – bis nach Dänemark gucken.

Am besten geht das vom Stellplatz vor der Schranke, denn hier stehen die Wagen direkt an der Küste mit freien Blick auf die Ostsee. Aber auch auf dem Platz gibt es viele Plätze mit Natur pur.

Alte Videoaufnahmen von Campingpatz Fehmarnbelt. Und wer genau hinschaut, entdeckt Günni, das Wohnmobil von Gerd.
Campermen #02
Campermen #02

Camping Stover Strand

Direkt an der Elbe liegt kurz hinter Hamburg der Campingplatz Stover Strand. Auf der einen Seite des Deichs geht es ganz klassisch zu – mit Parzellen und Dauercamping.

 Doch von Frühjahr bis Herbst darf man direkt an der Elbe stehen. Und wer keinen eigenen Wagen hat, kann die die schönen Retro-Wohnwagen von Elbe Glamping mieten.


Zur Website: www.camping-stover-strand.de

Campermen #03
Campermen #03

St. Peter-Ording

SPO

Der Strand von Sankt Peter Ording gilt als die größte Sandkiste Deutschlands. Parken ist von Frühjahr bis Herbst erlaubt, übernachten dagegen nicht. Wer wie wir mit dem Camper (aber auch mit jedem anderen Auto) an den Strand fährt, zahlt für das Parkticket 6 Euro, pro Person kommen in der Hauptsaison noch einmal 3 Euro dazu. Übernachten darf man dort nicht – auch wenn es noch so verlockend ist: Um 22.30 Uhr muss man runter vom Strand.

Auch wenn der Strand wie eine Wüste aussieht: Bei Flut steht das Wasser auch mal bis zu den Knien – oder bis zur Achse des Wagens. Aber per Webcam könnt Ihr Euch schon vorher informieren, wo das Wasser steht.

Zur Website

Zweite Heimat Nordsee
Zweite Heimat Nordsee