Rundreise Sardinien

Die zweitgrößte Insel Italiens ist ein echter Mittelmeertraum. Riesig, abwechslungsreich und wunderschön gibt es auf Sardinien gerade mit dem Wohnmobil viel zu entdecken. Wer die Hauptsaison meidet, findet auch direkt am Strand tolle Plätze zum übernachten.

Von der Elbe bis Sardinien
Campermen #03
Von der Elbe bis SardinienCampermen #03

Camping Fehmarnbelt

Ganz im Norden von Fehmarn, mitten im Naturschutzgebiet, befindet sich der Campingplatz Fehmarnbelt. Von hier kann man bei gutem Wetter – jedenfalls theoretisch – bis nach Dänemark gucken.

Am besten geht das vom Stellplatz vor der Schranke, denn hier stehen die Wagen direkt an der Küste mit freien Blick auf die Ostsee. Aber auch auf dem Platz gibt es viele Plätze mit Natur pur.

Alte Videoaufnahmen von Campingpatz Fehmarnbelt. Und wer genau hinschaut, entdeckt Günni, das Wohnmobil von Gerd.
Campermen #02
Meer im Blick
Campermen #02Meer im Blick

Camping Stover Strand

Direkt an der Elbe liegt kurz hinter Hamburg der Campingplatz Stover Strand. Auf der einen Seite des Deichs geht es ganz klassisch zu – mit Parzellen und Dauercamping.

 Doch von Frühjahr bis Herbst darf man direkt an der Elbe stehen. Und wer keinen eigenen Wagen hat, kann die die schönen Retro-Wohnwagen von Elbe Glamping mieten.


Zur Website: www.camping-stover-strand.de

Campermen #03
Von der Elbe bis nach Sardinien
Campermen #03Von der Elbe bis nach Sardinien

St. Peter-Ording

SPO

Der Strand von Sankt Peter Ording gilt als die größte Sandkiste Deutschlands. Parken ist von Frühjahr bis Herbst erlaubt, übernachten dagegen nicht. Wer wie wir mit dem Camper (aber auch mit jedem anderen Auto) an den Strand fährt, zahlt für das Parkticket 6 Euro, pro Person kommen in der Hauptsaison noch einmal 3 Euro dazu. Übernachten darf man dort nicht – auch wenn es noch so verlockend ist: Um 22.30 Uhr muss man runter vom Strand.

Auch wenn der Strand wie eine Wüste aussieht: Bei Flut steht das Wasser auch mal bis zu den Knien – oder bis zur Achse des Wagens. Aber per Webcam könnt Ihr Euch schon vorher informieren, wo das Wasser steht.

Zur Website

Zweite Heimat Nordsee
Campermen #001
Zweite Heimat NordseeCampermen #001

Vans & Waves

Christoph Zingelmann und Florian Laudon sind Kaltwassersurfer und leben Klitmøller im Norden von Dänemark, das in der Szene angesichts der häufig guten Wellenreitbedingungen als als Cold Hawaii bekannt ist. Im Juni 2019 haben die zwei die Premiere des „Was and Waves“ Festival gefeiert. 

das Konzept ist einfach und das Setup war sehr liebevoll. Gegen einen Festivalbeitrag bei reduziertem Stellplatzpreis bekommt man Livemusik, eine kleine Ausstellerfläche mit Klamotten, Boards und Kleinkram, ausgewählte Vorträge und einen guten Surf. Was will man mehr. Hört rein in unseren Podcast und erfahrt mehr über das Konzept und die Pläne der Macher.