#27: Jules Ahoi und ein kleiner Kumpel

Sein erstes Album schrieb er in seinem Camper – und noch immer ist Jules Ahoi gerne mit seinem Wagen unterwegs. Im Gespräch mit Nadine berichtet der sympathische Künstler über Ausflüge und Träume – und stellt sein neues Album „DEAR __“ vor. Das Produkt der Woche ist das coole Fahrrad „Lil‘ Buddy“ von Ruff-Cycles. Wir stellen das E-Bike vor und sprechen mit Pero Desnica, dem Boss der Fahrradschmiede aus Regensburg. Außerdem haben wir einen idyllischen Platz in Kroatien entdeckt.

Links zur Sendung:
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de
Jules Ahoi: https://www.julesahoi.de
Ruff-Cycles: https://www.ruff-cycles.com
Lil‘ Buddy: https://www.ruff-cycles.com/ruff-cycles-ebikes/lil-buddy-bosch-ebike-pedelec.html
Camp Kargita: https://camp-kargita.hr

Jules Ahoi und ein kleiner Kumpel
Campermen #27
Jules Ahoi und ein kleiner KumpelCampermen #27

Lil‘ Buddy: Millennial trifft Bonanza-Rad

Okay, wir geben es zu, wir haben uns verknallt. Unser Objekt der Begierde hat den Shape eines 70er-Jahre-Models, zwei dicke Dinger und ordentlich Power. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Wir sprechen von unserem kleinen Kumpel, oder genauer vom Lil‘ Buddy, dem coolen E-Bike von Ruff-Cycles.

Wir sind ja immer auf der Suche nach sinnvollen Gadgets, mit dem das Camping-Glück noch größer wird. Wer uns kennt oder schon länger unseren Podcast hört, der weiß, dass wir ganz tief in uns drinnen noch Jungs sind. Und es stimmt, eigentlich müsste der Podcast Camperboys heissen. Es geht uns nicht immer nur um „Hauptsache praktisch“, die Dinge müssen uns auch Spaß bringen und cool aussehen – im besten Falle alles zusammen. Das nur zur Erklärung, wieso wir ein Fahrrad getestet haben, bei dem schon auf dem ersten Blick klar ist, dass hier Style vor Sinn steht. Aber für uns gehört das eben zusammen. Jeder weiß doch wie sehr es nervt, auf einem Campingplatz von seinem zugewiesenen Platz viele Meter zu den Waschräumen zu fahren oder Brötchen zu kaufen. Aber mit dem Lil‘ Buddy werden kleine und große Ausfahrten zu einem Erlebnis und zu einem großen Auftritt. Es gibt keinen, den der Anblick dieses kleinen Kumpels kalt lässt. Selbst wenn man ein bisschen schüchtern ist, lernt man garantiert Leute kennen. Naja, wenn man ehrlich ist, wollen sie eigentlich nur das Fahrrad kennenlernen.

Auch wenn Lil‘ Buddy ein wenig wie ein Besucher aus den USA aussieht: Das Rad stammt aus Regensburg. Dort hat Ruff-Cycles ihren Sitz, eine Fahrradschmiede, die schon mit ihren Beach-Cruisern weltweit für Furore gesorgt hat. Eine verlorene Wette brachte den Chef Pero Desnica dann dazu, ein E-Bike auf die Straße zu bringen. Aber – und das war ihm wichtig: Es sollte ein Spaßmobil für jung und alt werden und nur aus den besten am Markt verfügbaren Teilen bestehen. Und da der Markt nicht genügen Teile hatte, die seinen Ansprüchen genügten, hat er diese in seinem Unternehmen selbst entworfen und gebaut. Der Motor stammt von Bosch, die Schaltung wird ebenfalls eingekauft, fast alle anderen Teile werden in den eigenen Werkstätten hergestellt und lackiert.

Der Preis des Rades geht bei 2.500 Euro los, wer mehr Ausstattung und Leistung will, muss auch mehr Kohle hinlegen. Das mag teuer klingen – bis man weiß, wie das Rad entsteht. Es ist ein deutsches Produkt, welches in Europa hergestellt wird. Man sieht und spürt die hohe Verarbeitungsqualität. Jedes Rad wird in Handarbeit zusammengesetzt und – je nach Kundenwunsch – mit Extras ausgestattet. Die günstigste Version kommt fast nackt zum Kunden, Licht und Schutzbleche können dazu bestellt werden. Beim Motor gibt es die Wahl zwischen zwei Varianten – was sich aber nicht auf die Geschwindigkeit auswirkt: In Deutschland sind maximal 25 km/h erlaubt. Die reichen aber für eine entspannte Tour durchs Viertel, am Strand, im Wald oder eben über den Campingplatz. Auf dem Bananensattel, der bewusst an den Sitz der alten Bonanza-Räder erinnert, haben selbst große Hintern genügend Platz. Eigentlich fehlen nur ein Fuchsschwanz und ein paar Spielkarten in den Speichen – und schon ist die Zeitreise perfekt. Für 1.200 Euro gibt es das Rad auch ohne Motor und Akku – aber wo bleibt denn da der Spaß?

Mit einer vollen Akku-Ladung kommt man im Turbo-Modus auf eine Reichweite von rund 50 Kilometern. Vier Modi stehen zur Verfügung, mit denen locker auch mal 130 Kilometer gefahren werden können. Aber jetzt mal ehrlich: Wer auf dem Ding sitzt, will volle Power. Dann muss man halt öfter an die Stromtankstelle. Der Akku sitzt unter dem Sattel und wird mit einem Schloss gesichert. An der Steckdose dauert es dann etwa vier Stunden, bis die Batterie wieder voll ist.

Wir waren mit dem Lil‘ Buddy am Elbstrand und in Parks, fuhren durch die Stadt und verbrachten damit ein paar Tage am Strand von St. Peter-Ording. Ganz egal, auf welchem Gelände wir fuhren: Das Bike brachte uns sanft und sicher überall hin, ganz entspannt und ohne große Anstrengung. Doch auch für den sportlichen Kick bringt Lil‘ Buddy genügend Power mit: Bei einer kleinen Downhill-Fahrt steigt der Puls, die Konzentration steht auf Anschlag, der Fun strömt aus jeder Pore. Ein Tipp: Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte eine Pumpe dabei haben. Denn auf unwegsamen Gelände oder am Strand empfiehlt es sich, den Reifendruck zu reduzieren, um so eine bessere Federung zu bekommen – sonst fühlt man jeden Huckel. Auf der Straße darfs es dann wieder ein bisschen mehr Luft sein.

Und ist das Rad nun praktisch? Gegenfrage: Braucht man in der Stadt SUVs? Darum geht es nun wirklich nicht. Wir sind der Meinung: Das Bike macht Spaß – und darauf kommt es doch am Ende an. Es ist eigentlich einen Tick zu schwer für einen mobilen Mitfahrer, dafür bietet es dann vor Ort viel mehr, als es jedes „normale“ Rad je könnte. Und wenn es nur nette Gespräche mit den Stellplatznachbarn sind. Ganz klar: Wir haben mit dem coolen Rad einen kleinen Kumpel fürs Leben gefunden. Auch wenn wir den Lil‘ Buddy nach dem Test wieder zurück nach Regensburg schicken, werden wir ihn immer in guter Erinnerung behalten. Im Podcast stellen wir nicht nur das Rad noch einmal vor und erzählen von unseren Erlebnissen mit dem Lil‘ Buddy. Wir sprechen auch mit Pero über die Geschichte hinterm dem Bike, über seine Firma Ruff-Cycles, aber auch über seine eigenen Outdoor-Touren durch Nordafrika.

Fotos: Henning Pommée

Website von Ruff-Cycles: https://www.ruff-cycles.com
Lil‘ Buddy Infos, Preise und Konfigurationen: https://www.ruff-cycles.com/ruff-cycles-ebikes/lil-buddy-bosch-ebike-pedelec.html

Strandparadies Großenbrode

Eigentlich stehe ich lieber irgendwo frei, statt auf einen Campingplatz zu fahren. Aber manchmal geht es nicht anders, zum Beispiel wenn ich Strom aufladen muss, den Wassertank füllen oder mein Abwasser loswerden möchte. Auf dem Weg nach Fehmarn gibt es eine Reihe gute Möglichkeiten dafür. Ein kleiner Tipp ist ganz sicher der Campingplatz Strandparadies Großenbrode.

Um dorthin zu kommen, nimmt man einfach die letzte Ausfahrt vor der Insel – und schon ist man quasi auf dem Platz, ganz nah an der Ostsee und mit vielen Möglichkeiten, sich den Tag zu vertreiben.

Susanne und Ulrich Gerber betreiben den Platz schon seit gut 20 Jahren mit viel Herz. Sie sorgen dafür, dass ein Aufenthalt erholsam und entspannend wird. Vor allem Dauercamper zieht es hierher, aber auch Tagesgäste sind herzlich willkommen. Für ein oder zwei Nächte kann man das gut machen.

Website mit allen Infos und Preisen: https://camping-grossenbrode.de/index.html

Geschirr-Kanguruh

DEs ist schwer, in einem Bus die wichtigen Accessoires von den überflüssigen zu trennen. Schnell kommen Liebhaberstücke in das kleine Zuhause, die nicht praktisch sind oder gar kostbaren Raum „verschwenden“. Das Fängt beim Abspülen an. Gestartet bin ich mit einer Art Mülleimer aus hartem Plastik. Der Kasten stand immer im Weg. Lewis sich schlecht tragen und wenn das saubereGeschirr eingeräumt war versuchte ich den Stauraum im Inneren des Plastikkastens sinnvoll zu füllen. Vor meinem letzten Trip habe ich mich für eine Faltschlüssel von Ortlieb entscheiden. Und was soll ich sagen: der Plastiksack ist super praktisch, sehr durabel und vielseitig einsetzbar. 

Zum Wäschewaschen. Die Spülbecken sind oft ohne Stöpsel oder, wenn ihr zeltet, habt ihr vielleicht gar keinen Zugang zu einem Spülbecken. Die Schüssel eignet sich hervorragend zum Wäschewaschen, und ihr könnt sie zusammen mit der darin befindlichen Wäsche zusammenfalten, um überschüssiges Wasser herauszudrücken.

Sammelt Wasser zum Filtern. Wir sammeln eine große Menge Wasser in der Schüssel, um es in unsere Flaschen zu filtern, wenn wir an Orten sind, an denen wir dem Wasser nicht trauen können.

Beim Duschen. Benutzt die Schüssel, um alles, was ihr zum Duschen braucht, zwischen den Badezimmern und dem Bus hin und her zu tragen. Wenn ihr wild zeltet, könnt ihr die Schüssel auch dazu benutzen, Wasser aus einem Bach oder Fluss für eine Eimerdusche aufzufangen. Und wenn ihr zu zweit seid, könnt ihr euch gleich gegenseitig das Wasser aus der Faltschüssel über den Kopf giessen. 

Geschirr spülen. Werft alles mit ein wenig Spülmittel (mein Tipp: Biologisch abbaubar) in die Faltschale, und ihr habt ein Sofortwaschbecken oder benutzt das Teil einfach, um alles zum Waschplatz zu tragen.

Lebensmittel reinigen. Ihr könnt große Mengen Gemüse zum Waschen in die Schüssel werfen. Ich verwende unsere viel für Salatblätter, die zu sperrig sind, um sie in unseren Töpfen zu reinigen. Ihr könnt die Schüssel auch als zusätzliche Servierschüssel (eher bei den kleinen sinnvoll) verwenden. Anrichten und würzen von Salaten geht direkt in der Schüssel. Achtet nur darauf, dass die gesamte Seife aus der Wäscherei gut ausgewaschen ist 😉

Babypool: Für Neugeborene kann das große Modell (50 Liter) durchaus als Badewanne für den frischgeschlüpften Nachwuchs dienen. Aber immer schön dabei bleiben. 

Die praktische Spüle (oder was immer ihr daraus macht) gibt es in den Größen 10, 20 und 50 Liter. Ich habe mich für die 20 Liter Version entscheiden, um auch einen Topf und einfach alles transportieren zu können. Das Packmaß unterscheidet sich im zusammengefalteten Zustand bei den zwei Kleinen nur unwesentlich. 

Fotos: Henning Pommée

www.ortlieb.com

#26: Jan Plewka und sein Garten Eden

Ob mit Selig oder Solo: Wenn Jan Plewka singt, kommt die Gänsehaut von ganz alleine. In der TV-Sendung „Sing meinen Song“ hat der Ausnahmekünstler wieder einmal gezeigt, dass er zu den besten Sängern des Landes gehört. Im Podcast spricht Jan Plewka über den neuen Song „Alles ist so“, Nachhaltigkeit und eine bessere Welt. Außerdem verrät er, wem er in seinem Garten garantiert kein Bier spendiert. Henning zeigt seine reinliche Seite und stellt ein Gadget fürs bessere Abwaschen vor. Gerd fährt wieder einmal an die Ostsee, diesmal geht es nach Großenbrode. Und dann fährt Campermen Jan mit seinem Bulli vor, den er auf dem Weg in den Süden entdeckt hat.

Links zur Sendung:
Campermen – Podcast: https://www.campermen.de
Jan Plewka: https://jan-plewka.de
Campingparadies Großenbrode: https://camping-grossenbrode.de
Waschzuber von Ortlieb: http://www.ortlieb.com

Jan Plewka und sein Garten Eden
Campermen #26
Jan Plewka und sein Garten EdenCampermen #26

Die große Bulli-Verwandlung

Als wir Jan das erste Mal getroffen haben, schaute er aus dem Fenster eines heruntergekommenen Wohnwagens. Es war auf dem Festival, er uns sein Kumpel Linus haben sich direkt an unseren Platz gestellt. Ein kurzer Blick in die Augen und es war klar: Das wird ein lustiges Festival. Es stellte sich schnell heraus, dass dieser Wohnwagen ihr Festival-Gefährt ist – und nur zu diesem Zweck überhaupt noch bewegt wird. Das Herz von Jan schlug schon da für ein ganz anderes Fahrzeug: Ein VW-Bulli.

Entdeckt hatte er seinen mobilen Traum, als er mit seinem Vater im Urlaub war. Auf dem Weg in den Süden sahen sie den Wagen, der seine besten Zeiten ganz offensichtlich schon hinter sich hatte. Und dennoch konnten sie ihn auf dem Rest der Fahrt nicht vergessen. Also fuhren sie zurück und machten das Ding klar. Seit dem steht der Wagen in Vechta. Nur wenn man ihn heute sieht, könnte man fast denken, dass es sich um ein ganz anderes Fahrzeug handelt – so viel hat Jan daran getan. Was genau er gemacht hat, wie er den Wagen nutzt und vor allem , was der Spaß gekostet hat, verrät Jan im Podcast.

Jan Plewka: Selig, Songs und betrunkene Schnecken

Nein, vorstellen muss man Jan Plewka eigentlich nicht, schließlich ist der Ausnahmekünstler seit 30 Jahren eine feste Größe in der deutschen Musiklandschaft. Aber spätestens seit „Sing meinen Song“ kennt nun wohl wirklich jedes Kind seinen Namen in ganz Deutschland. Denn obwohl man die unverwechselbare Stimme und seine Songs im Ohr hat, ist es vor allem seine Band Selig, die man damit verbindet.

Jan Plewka wurde 1970 in einer Kleinstadt bei Hamburg geboren. Bereits als Kind machte er Musik, schauspielerte oder sprach in Hörspielen mit. Anfang der 90er gründet er schließlich die Hamburger Rockband Selig. Es war ein Paukenschlag, die Mischung aus 70s-Rock und Grunge in Verbindung mit deutschen Texten wurde zum Soundtrack seiner Zeit. Songs wie „Sie hat geschrien“, „Ohne Dich“ oder „Kleine Schwester“ gehören noch immer auf jede gut sortierte Playlist. Die Band schrieb zudem den Soundtrack zum Kultfilm „Knockin’ on Heaven’s Door“.

Dann kam eine Pause, Jan spielte in Bands wie Zinoba oder TempEau, veröffentliche Solo-Platten, vor allem aber tourte er auf kleinen und großen Bühnen mit den Songs von Rio Reiser. Seit 2008 sind Selig zurück, gereifter – und noch besser, als je zuvor. Ihr aktueller Song „Alles ist so“ kündigt schon einmal hervorragend das kommende Album „Myriaden“ an (VÖ: 16. Oktober 2020).

Im Podcast erzählt Jan Plewka, was ihn dieser Song bedeutet – und wie sehr ihm der Schutz der Natur am Herzen liegt. Er möchte die Welt zu einem besseren Ort machen, damit auch die nächsten Generationen einen guten Platz zum Leben haben. Das zeigt sich nicht nur in seinen Texten, sondern spiegelt sich zum Beispiel in seinem Einkaufsverhalten wieder: Plastik ist für ihn weitestgehend tabu. In seinem eigenen Garten zieht er sich selbst Gemüse und zeigt seinen Kindern, das Nahrung nicht im Supermarkt wächst. Und dabei lernt er auch selbst noch etwas, zum Beispiel, dass Schnecken Bier lieben.Durch „Sing meinen Song“ sind die alten Songs von Selig wieder in der Heavy Rotation. Die Tourdaten stehen auch schon fest: Im Februar 2021 geht es in Berlin los, Finale ist – natürlich – in „seinem“ Hamburg.

„Alles ist so“ vom neuen Album „Myriaden“, welches am 16. Oktober 2020 erscheint

Website von Jan Plewka: https://www.jan-plewka.de/
Website von Selig: http://www.seligmusik.de/