Game Of Thrones

Ich fahre gerade auf den weichen Sand von St.Peter Ording und suche mir meinen Platz. Der erste Block verrät sofort, dass ich um 9:00 Uhr etwas zu spät am Strand ankomme, um einen der begehrten Plätze in erster Reihe zu ergattern. Kurzerhand entscheide ich mich für die kleine Sanddüne inmitten des Strandparkplatzes und stoppe meinen Bulli als ich meinen Sohn höre:„Papa, ich muss auf Klo, ganz dringend!“ Routiniert frage ich: „Groß oder klein?“ „Beides!!!“ ertönt es etwas gequält. 

Früher wäre der schnelle Marsch zu den 400 Meter entfernten Toiletten eine Mischung aus „Du-machst-dir-nicht-in-die-Hose-Coaching“ und „Was-passiert-wenn-doch-Gedanken“. Aber nicht diesmal, ich öffne lässig den Deckel der Miniloo von Kildwick, setze meinen Kleinen auf Holzbrille auf dem noch unbehandelten Birkenkolzkasten und höre nur das Vertraute „Machst du die (Schiebe)Tür zu.“

Gamechanger!

Warum die Miniloo von Kildwick mich komplett überzeugt hat, ihr nicht mehr als einen Hammer, ein Handy und rudimentäre IKEA-Skillz benötigt und Christiane und Alex (die Macher von Kildwick) Nachhaltigkeit konsequent zuende gedachte haben, besprechen wir im Interview mit den Zwei in unserem Campermen Podcast #29

Kildwick – Wie alles begann

Kildwick wurde 2016 von Colin Ives und seiner Frau im gleichnamigen Ort nordöstlich von Leeds in England gegründet. Colin hat das Unternehmen bewusst so genannt, da Thetford, ein anderer Hersteller von Camping-Toiletten, ihr Unternehmen ebenfalls nach dem Ortsnamen benannt haben. Englischer Humor halt 😉

Zeitgleich tüftelten in Leipzig Christiane und Alex an einem Prototypen für eine „trockene“ Festivaltoilette. Aus verschiedenen Gründen ist Festivalklo nie zur zur Serienreife gelangt. 

2019 meldete Kildwick dann nach der Trennung der zwei Gründer Insolvenz an. Zur gleichen Zeit haben Christian ein Alex angefangen ihren MB 814, der liebevoll Schrotti genannt wird, zum Wohnmobil auszubauen. Und das Thema Trockentoilette wurde wieder aktuell. Die Suche nach einer passenden Lösung brachte die zwei auf das zum Verkauf stehenden Kildwick. Die beiden Entwickler fanden nicht alles gut, was Kildwick bisher entwickelt hatte , sahen aber soviel Potential, dass Sie zuschlugen.

Im April 2019 find das neue Kildwick-Team an die komplette Produktion auf maximale Umweltfreundlichkeit umzustellen. Dabei wurde bevorzugt mit Unternehmen aus der Region und Deutschland zusammen gearbeitet. Am 22.07.2019 ging dann der Onlineshop an den Start. Mit ihrer neuen Interpretation von Kildwick hat das Paar dann Colin England besucht. Eigentlich hatte er mit dem Thema Trockentoilette emotional abgeschlossen, bis er „die neue Kildwick“ in der Hand hatte. Seitdem ist Colin wieder part of the family und leitet nun das UK-Office. 

Fotos: Henning Pommée

Die Miniloo von Kildwick kostet 399 Euro

www.kildwick.com

#29: Geschichten vom Klo und die Dämonen eines Musikers

Für diesen Test brauchte Henning ein bisschen Sitzfleisch: Um seinen Van zum stillen Örtchen zu machen, hat die Trenntoilette MiniLoo von Kildwick ausprobiert. Im Podcast verrät er, wie der Aufbau und das Handling des mobilen Klos funktioniert. Was kleine und große Geschäfte mit Nachhaltigkeit zu tun haben, erzählen Christiane und Alex von Kildwick im Interview. Gerd wiederum hat einen kleinen und feinen Campingplatz in Frankreich entdeckt, der Name Cosy Camp ist Programm. Direkt an der Loire und nah an mittelalterlichen Städten und einer eindrucksvollen Vulkan-Landschaft vergisst man Raum und Zeit. Ein wenig aus der Zeit gefallen ist auch Hank von Hell. Bekannt wurde der Norweger als Sänger der Kultband Turbonegro. Nun hat er mit „Dead“ sein zweites Solowerk veröffentlicht. Camperwoman Nadine stellt den Künstler und das Album vor – und gibt Einblick in dessen bewegtes Leben und seine innere Reise.

Links zur Sendung:
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de
Hank von Hell: https://hankvonhell.com
MiniLoo von Kildwick: https://www.kildwick.com
Cosy Camp: https://www.cosycamp.com/de/

Geschichten vom Klo und die Dämonen eines Musikers
Campermen #29
Geschichten vom Klo und die Dämonen eines MusikersCampermen #29

Take Me to the Lakes

Wie findet man heraus, welcher See einen Ausflug wirklich wert ist? Wo hat man den schönsten Blick ins Grüne? Wo ist das Wasser am klarsten? Welcher Strand gefällt der ganzen Familie? Und wohin sollte man sich treiben lassen, wenn man eine Auszeit von der Großstadt braucht? Das sind nur einige Fragen, sich die Macher von „Take Me to the Lakes“ gestellt haben. Das Ergebnis kann sich sehen und lesen lassen – unser Lesetipp für den Sommer am See.

Mit Handtüchern und Sonnencreme im Gepäck haben sich Karolina Rosina und Nils Kraiczy die vergangenen Sommer an den schönsten Seen um Hamburg, Berlin, München und in NRW verbracht. Nach unzähligen Sandstränden, Wiesen, Stegen und Sonnenuntergängen verraten sie uns nun in ihren TMTTL-Büchern, wo ihre Lieblingsorte sind.

© Anthony Georgis

Ausgewählt wurden sie anhand der Wasserqualität, der einzigartigen Badeplätze und der unberührten Natur, die sie umgibt. Take Me to the Lakes lädt dazu ein Badestellen nördlich, südlich, östlich und westlich des Stadtzentrums zu entdecken.

Der Verlag

The Gentle Temper ist ein unabhängiger Berliner Verlag mit Fokus auf Design, Reisen und Kultur, der 2016 von Karoline Rosina und Nils Kraiczy gegründet wurde. Das Duo konzentriert sich in seinen Veröffentlichungen auf das Ziel, die Beziehungen zwischen Mensch, Natur und den Dingen, die uns täglich umgeben, ästhetisch an-sprechend und kulturell wertvoll zu gestalten.

Fotos: The Gentle Temper, Henning Pommée

Take Me to the Lakes kostet 19,90 Euro

www.takemetothelakes.com

Glamping an der Loire

An den Ufern der naturbelassenen Loire im Süden der Auvergne, eineinhalb Autostunden von Lyon entfernt, hat man den Eindruck, am Ende der Welt zu sein. Der Platz ist eingebettet in eine wunderschönen Landschaft aus Schluchten und Klammen. Wenn die Gäste nicht im eigenen Mobil oder Zelt anreisen, sind sie komfortabel in anspruchsvollen, originellen und außergewöhnlichen Gästehäusern untergebracht. Die Campingstandplätze sind großzügig angelegt, und die Glamping-Liebhaber haben allen erdenklichen Platz, um ihr Traumlager zu errichten.

Aber was ist Glamping überhaupt? Kurz gefasst ist es ein noch relativ neue Trend im Outdoor-Tourismus. Aber darüber hinaus ist es so viel mehr. Glamping ist eine Lebensweise, öko-chic, Aussteiger deluxe und anderes. Vielleicht trifft es das am Besten: Glamping ist eine kluge Mischung aus Luxus und Natur, Komfort und Ökologie, im Einklang mit der Natur.

Im CosyCamp gibt es all das – und noch mehr: Es gibt neuwertige Einrichtungen in hoher Qualität, die sich harmonisch in die Umgebung einfügen. Nur ein Beispiel: Die Öko-Häuser sind aus Holz und Volvicstein (Basaltlava) gebaut. In großzügigen Gemeinschaftssaal treffen sich Groß und Klein, um zu reden, lesen oder die Internetverbindung zu nutzen. Hier befinden sich die Bar und das Restaurant mit saisonalen Bio-Produkten. Die Freiluft-Schwimmbäder sind beheizt, aber auch die Loire lädt zu einem kühlenden Sprung ins Wasser ein. Wellness gibt es auch, zum Beispiel einen Whirlpool sowie einen Massage-Service. Ihr könnt auch gratis Kanus, Kinderfahrräder, Bücher und Outdoor-Spielzeug nutzen.

Preise und weitere Infos findet Ihr auf der Website: https://www.cosycamp.com/de

Willkommen im Schwingerclub!

Wie ihr ja wisst, fahre ich am liebsten mit leichtem Gepäck oder, anders gesagt, mit gut verstaubarem Gepäck. Ein Bulli bietet eben nicht so viel Platz und jeder Zentimeter will sinnvoll gefüllt werden. Ok, das klappt nicht immer aber die Hängematte von Häng hat einen Stammplatz in meinem Auto verdient. 

Der kleine, leichte Sack mit dem großen Häng-Logo kommt unscheinbar daher und das zweifarbige Tuch lässt schon die Farben der Hängematte erahnen – Blau, Hellblau. Im Sack befindet sich alles, was ich zum Abhängen brauche: Zwei Gurte, die Hängematte aus Ballonseide mit Karabinern an jedem Ende, um die Matte in die Gurte einzuhängen. So gut so einfach denke ich, aber welchen Baum muss ich jetzt suchen, wie weit soll das alles auseinander stehen und vor allem, brauche ich Äste oder Gabelungen am Stamm des Baumes, um die Matte sicher aufzuhängen? Um es kurz zu machen: ihr braucht zwei Haltepunkte und einen schönen Ort, den Rest macht die Häng 😉

Zuerst fädelt ihr den Gurt durch die Schlaufe am Ende und zieht ihn fest um den Baum. Ich hin an einer Tanne, deren Rinde guten Widerstand gegen das abrutschen bot. Das gleiche macht ihr an einem anderen Baum und dann hängt ihr die Karabiner in eine der zahlreichen Schlaufen am Gurt ein. Fertig. Anfangs hatte ich etwas Sorge, dass der leichte Stoff nicht hält, aber keine sorge. Dei Fallschirmseide ist doppellagig verarbeitet und die Liegefläche zudem schön groß und breit. 

Einmal eingestiegen wird die Verpackung zum Staufach und der Aufenthalt im Wald, am Strand oder wo auch immer zur genussvollen Hängeparty.

Wenn ihr erfahren wollt wie Tobi, einer der Gründer von Häng, auf die Idee gekommen ist Hängematten herzustellen, wie Hängen ohne Bäume geht (es geht!) und wie man richtig hängt, dann hört in unsere Podcastfolge! 

Fotos: Henning Pommée

Die getestete Hängematte kostet 89,90 Euro

www.we-hang.com

Camping an der Nordsee in Holland

Landal Sluftervallei ist ein guter Familie Campingplatz und dieser in Texten zudem Teil einer großen, gut geführten Gruppe (Landal GreenParks). Umgeben von Grasland und Dünen liegt der Platz 2 Km vom Meer entfernt auf der Insel Texel. Es gibt 60 Stellplätze mit Stromanschluss (10-16A) sowie 16 Wohnwagen zur Vermietung und einen angrenzenden Chalet-Bungalowpark. 

© Landal Camping

Das Gelände ist durch Bäume und Sträucher geschützt, die auch die verschiedenen Campingbereiche voneinander trennen. Im Bungalowpark (10 Gehminuten entfernt) gibt es viele Freizeiteinrichtungen und Erholungsmöglichkeiten, darunter ein kleines Hallenbad, ein Restaurant und eine Bar. Die Insel bietet weite, traumhafte Strände und zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren in den Dünen.

Zwei modernisierte Toilettenblöcke bieten jeweils 8 WCs, 6 Duscheinheiten und 8 Waschbecken. Zusätzlich gibt es eine Mikrowelle und eine Wäscherei. Alle anderen Einrichtungen befinden sich im Bungalowpark: Dort findet ihr eine Bar, ein Restaurant, eine Snackbar und Imbissstube, ein beheiztes Hallenbad und eine Sauna (alle ganzjährig geöffnet). Zum Spielen gibt es ein Spielzimmer, eine Bowlingbahn, Minigolf, Boule-Flächen und Tennisplätze. Wer mag kann das WiFi buchen(kostenpflichtig).

Website mit allen Infos und Preisen: Landal-camping.de

#28: Wilhelmine und der Schwingerclub

Wenn Wilhelmine ihre Songs singt, steigt die Laune. Hinter dem poppigen Sommer-Sound steckt viel Tiefe, denn in ihren Texten greift die Sängerin Themen wie Selbstbestimmung, Selbstliebe und die Suche nach dem eigenen Glück auf. Und damit hat sie den perfekte Musik für den Zeitgeist aufgenommen. Gerade ist die Debut-EP „Komm wie Du bist“ erschienen. Im Podcast spricht Wilhelmine aber nicht nur über Musik, sondern sie ist auch durch und durch Camperin: Klar, dass sie darüber viel zu erzählen hat. Dann geht es noch auf einen schönen Platz auf der holländischen Insel Texel: Henning verrät, warum sich die Reise dorthin lohnt – und warum man nicht mehr weg will. Und dann sind Henning und Gerd jetzt Mitglieder im Schwingerclub: Sie stellen die coole Hängematte „Häng“ vor und sprechen mit deren Macher darüber, wie man mal so richtig abhängen kann.

Links zur Sendung:
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de

Wilhelmine: https://wilhelminesmusik.de
Häng: https://we-hang.com
Landal Sluftervallei: https://www.landalcamping.de/campingplaetze/sluftervallei

Wilhelmine und der Schwingerclub
Campermen #28
Wilhelmine und der SchwingerclubCampermen #28

Wilhelmine: Die Stimme zum Zeitgeist

Wilhelmine veröffentlichte im Herbst 2019 ihre Debüt-Single „Meine Liebe“. Der Song schlug ein wie eine Bombe, ihr schlägt seitdem gleichermaßen von Kritikern, Kollegen und Fans nichts als Sympathie entgegen. Kein Wunder, denn sie passt mit ihrer deutschsprachigen Pop-Musikszene perfekt in den heutigen Zeitgeist. Aber nicht nur ihre Stimme ist toll, auch ihre Texte haben mehr Tiefe als Elbe, Spree und Rhein zusammen. 

© Daniel Graf

Eigentlich sollte Wilhelmine gerade mit Selig auf Tour gehen, doch Corona hat diese Pläne gestoppt. Doch die Sängerin ist dagegen nicht zu stoppen: Gerade ist ihre erste EP „Komm wie du bist“ ist erschienen. So sommerlich leicht der Titeltrack wirkt, so wichtig ist die Botschaft dahinter. Es ist eine klare Aufforderung an die Hörer: Sei wie Du bist und verstelle Dich nicht. Sie singt: „Du sagst: es schnürt dir die Kehle zu / Du sagst: du fühlst dein Herz nicht / Du sagst: dir hört keiner zu / Du sagst: heller wird’s nicht“, singt sie darin von Zeiten, in denen sie sich hinter ihrem eigenen Schatten versteckte. Doch damit ist nun Schluss: „Komm wie du bist und bring alles an dir mit / Komm wie du bist, hier ist Platz für dich / Auch wenn’s neu ist und du das noch nicht kennst (Komm wie du bist) / Auch wenn’s laut ist und du am liebsten wegrennst (Komm wie du bist)“

Im Podcast erzählt Wilhelmine, warum ihr gerade dieser Song so am Herzen liegt. „Ich glaube, wenn man als Künstlerin nicht über die Dinge redet, die einen wirklich belasten oder bewegen oder beschäftigen oder berühren, dann schwimmt man auf der Oberfläche und macht sich unbewusst kleiner“, sagt Wilhelmine an anderer Stelle.  Die EP bildet ein breites emotionales und thematisches Spektrum ab: „Die Lieder sind die Summe des ersten Kapitels, das ich von mir zeigen möchte – was ich für eine Person bin, wie ich mich mit den Dingen auseinandersetzen möchte.“

Wenn Wilhelmine nicht im Studio an neuen Songs arbeitet, steigt sie am liebsten auf ihre Schwalbe und braust durch Berlin. Oder Sie fährt mit dem Camper, um Land und Leute kennenzulernen. Ihr Traum? Einmal mehrere Monate durch Skandinavien reisen. Bis dahin hilft sie mit ihren Songs dabei, einfach mal den Sommer an die Ohren und den Sinn in unsere Herzen zu bringen.

Die Debüt-EP „Komm wie du bist“ erscheint als Ltd. Digisleeve CD + Ltd. weiße 10“ Vinyl, beide samt Posterbooklet mit allen Songtexten und Download-Code.

Erste Tour-TWilhelme geht auch auf Tour, los geht es am 24. August in Berlin. Alle weiteren Termine stehen auf der Website

Website von Wilhelmine: https://wilhelminesmusik.de

#27: Jules Ahoi und ein kleiner Kumpel

Sein erstes Album schrieb er in seinem Camper – und noch immer ist Jules Ahoi gerne mit seinem Wagen unterwegs. Im Gespräch mit Nadine berichtet der sympathische Künstler über Ausflüge und Träume – und stellt sein neues Album „DEAR __“ vor. Das Produkt der Woche ist das coole Fahrrad „Lil‘ Buddy“ von Ruff-Cycles. Wir stellen das E-Bike vor und sprechen mit Pero Desnica, dem Boss der Fahrradschmiede aus Regensburg. Außerdem haben wir einen idyllischen Platz in Kroatien entdeckt.

Links zur Sendung:
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de
Jules Ahoi: https://www.julesahoi.de
Ruff-Cycles: https://www.ruff-cycles.com
Lil‘ Buddy: https://www.ruff-cycles.com/ruff-cycles-ebikes/lil-buddy-bosch-ebike-pedelec.html
Camp Kargita: https://camp-kargita.hr

Jules Ahoi und ein kleiner Kumpel
Campermen #27
Jules Ahoi und ein kleiner KumpelCampermen #27

Jules Ahoi: Songs aus dem Van des Lebens

Jules Ahoi ist ein Sänger und Songwriter aus Köln. Nachdem er sein Studium abgebrochen hatte, zog er nach Frankreich und lebt dort in seinem alten VW-Bus. Hier schrieb er auch den Großteil der Songs für sein erstes Album „Between Lines“. Auch wenn Jules längst nicht mehr im Bus lebt, liebt er es noch immer, unterwegs zu sein. Das Reisen an fremde Orte inspiriert ihn. Die Begegnung mit anderen Menschen und das Verweilen an einsamen Orten sind gleichermaßen Energiequelle und Ruhepol. Das Ergebnis ist ein Sound, der längst in keine Schublade mehr passt. Wenn er singt, spielt er mit seiner Stimme und experimentiert mit Sprache. Untermalt wird es mit sanften Gitarren oder mit treibenden Beats – immer wieder überraschend, immer wieder neu. Man kann sich gar nicht satt hören an Jules Ahoi – und deshalb haben wir ihn in unseren Podcast eingeladen.

© Matthias Wagner

Am 12. Juni erscheint nun das neue Album „DEAR __„, welches auch die beiden vorab veröffentlichten Singles „Oh, Agnes“ und „Somebody“ enthält. „DEAR“ ist ohne Zweifel ein zutiefst persönliches Album. Jules Ahoi greift darin aber auch universelle Themen auf und dafür eine ebenso emotionale wie klug durchdachte Klangsprache gefunden.

Eines ist sicher: Jeder, der auch nur ein kleines bisschen Einfühlungsvermögen besitzt und ein Herz für aufregende Kunst hat, wir sich von den tollen Songs angesprochen fühlen. Vor allem wird man immer wieder überrascht, denn auf dem Album hört man erstaunliche Wendungen und Brüche, reizvolle Variationen überholter Konventionen. Jules Ahoi baut aufgenommene Klänge aus seinem iPhone-Speicher ein und nutzt Stilmittel aus ganz unterschiedlichen Genres.

Um die Songs für „DEAR “ zu schreiben und zu entwickeln, musste Jules Ahoi die Erfahrungen der vergangenen Jahre verarbeiten und ein Fazit ziehen. Auf der Platte fasst er zusammen, was ihn als Mensch und Künstler bewegt, erschüttert, inspiriert und bestürzt hat. Weil er in der Lage war, Konsequenzen aus seinen Erfahrungen und Reflexionen zu ziehen, wurde „DEAR __“ ein riesiger Schritt vorwärts – weg vom reinen Folk und Folk-Rock hin zu etwas, das man auf der Suche nach Labels alternativen Pop, Art-Pop oder Art-Folk nennen könnte.

Das neue Album „DEAR __„, VÖ 12. Juni 2020

Erste Tour-Termine für 2021 stehen fest, Tickets für die Shows in Erlange, Duisburg und Darmstadt bekommt auf auch auf seiner Website.

Website von Jules Ahoi: https://www.julesahoi.de