#41: Zelten mit Bear’s Den

Zelten ist die ursprünglichste Form des Campings. Mit leichtem Gepäck und ohne viel Schnickschnack ist man nur ein paar dünne Stoffbahnen von der Natur entfernt. Und Henning weiß, wo das besonders gut geht, auf der idyllischen Zeltwiese Löbejün zwischen Magdeburg, Leibzig und Erfurt. Da muss sich Gerd erst einmal setzen – und zwar auf seinen neuen Campingstuhl von Outwell, dem Grenada Lake. Und bei Nadine ist Andrew Davie von der Band Bear’s Den am Mikrofon. Der Sänger spricht über seine Liebe zur Natur, Trips mit dem Zelt und natürlich über das neue Album „Fragments„, das mit einem großen Orchester eingespielt wurde.

Links zur Sendung:
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de
Zeltwiese Löbejün: https://zeltwiese-loebejuen.de
Outwell: https://www.outwell.com/de-de
Bear’s Den: https://www.bearsdenmusic.co.uk

Zelten mit Bear’s Den
Campermen #41
Zelten mit Bear’s DenCampermen #41

Outwell Grenada Lake: Der Stuhl für Sitzenbleiber

Ich mag es bequem, vor allem beim Sitzen. Es gibt für mich kaum etwas nervigeres, unbequeme Stühle an Bord meines Campers zu haben, auf denen ich möglicherweise viele Stunden sitzen soll. Dann setze ich mich doch lieber auf die Stufe des Wohnmobils. Angefangen hat diese Sitzleidenschaft auf dem Hurricane-Festival. Auf den ersten Touren habe ich immer Billig-Klappstühle aus dem Supermarkt mitgenommen. Das mag ja für ein paar Minuten ganz okay sein – aber sobald man nach durchfeierter Nacht den halben Vormittag mit warten auf die ersten Bands des Tages darauf verbringt, ist das nur eine Qual. Der zweite Anstoß kam am Strand. Ich bin kein Freund von Liegestühlen, ich lümmel mich lieber den ganzen Tag im Schneidersitz oder auf einem Fuß sitzend (ja, das geht, wenn man das Bein seltsam anwinkelt) im möglichst bequemen Stuhl.

Vor ein paar Jahren kaufte ich mir dann den ersten Outwell-Stuhl, einen so genannten Moon-Chair. Dabei handelt sich im Prinzip um eine große Sitzschale, die aber bei Nichtgebrauch praktisch klein zusammenklappbar ist. Durch viele Jahre Sand und Salzwasser hat der dann aber irgendwann das zeitliche gesegnet, ein neuer Stuhl musste her. Es kamen (und gingen) viele verschiedene Modelle: einfache Faltstühle mit Fußteil, aufblasbare Sessel, ein eigentlich viel zu schwerer Gartenstuhl. Allesamt nicht schlecht, aber so richtig begeisterte mich keiner davon. Das Problem ist häufig, dass mir das Design nicht zusagt – selbst wenn der Stuhl vielleicht sogar ganz komfortabel ist.

Doch nun bin ich erst einmal wieder sitzmäßig gut ausgestattet, der Outwell Grenada Lake ist bei mir eingezogen. Im Prinzip handelt es sich um einen Regiestuhl, also ein Stahlgestänge mit einem hohen Rückenteil und einer Sitzfläche aus Stoff. Der Clou ist der Überzieher, oder der Husse, wie man in Sitzfachkreisen sagt. Wie ein Handschuh bekommt der auch so schon recht ordentliche Stuhl den gepolsterten Pfiff. Der Stoff besteht aus Polyester, wodurch er selbst schlechtem Wetter ordentlich den Mittelfinger zeigt. Regen macht dem Stoff nichts aus – und sollte es doch ein paar Flecken geben, weil ich wieder einmal beim Essen gekleckert habe, dann landet er in der Waschmaschine.

Sehr praktisch finde ich, dass sich der Stuhl sehr flach zusammenfalten lässt. Es ist zwar ein bisschen Übung erforderliche – aber wenn man den Dreh raus hat, geht das einpacken schnell von der Hand. Dafür wird die Rückenlehne in Richtung Sitzfläche geklappt, dann drückt man die beiden Außenteile zusammen – und knickt dann einfach die Rückenlehne links und rechts über die beiden Seiten. Die praktische und mit Klettband befestigte Seitentasche an der rechten Seite dient nun als Befestigung, damit der Origami-Stuhl nicht wieder auseinandergeht. An der oberen Kante befindet sich fast wie von Zauberhand dorthin befördert ein kleiner Tragegriff.

Billig ist der Spaß nicht, Outwell verlangt knapp 140 Euro für den 7,5 Kilogramm schweren Stuhl. Aber wer danach im Web sucht, findet ihn dort deutlich günstiger. Wem das zu teuer ist, empfehle ich, sich bloß nicht in den Grenada Lake zu setzen, denn es wird schwer, wieder aufzustehen.

Hersteller: Outwell
Produkt: Grenada Lake
Fotos: Gerd Blank

#40: Zwei Seen mit Würze

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen. Da hat Gerd noch einmal seine Sachen gepackt und ist zum Naturcampingplatz Zwei Seen an den Plauer See gefahren. In Folge 40 stellt der den ganz besonderen Platz vor und erzählt, was ihn so besonders macht. Henning hat mit dem Macher von Ecocamping über ökologisches Camping gesprochen – und darüber, was jeder selbst machen kann, um auch unterwegs die Natur zu schützen. Dann gibt es noch ein würziges Produkt der Woche: Mit Spice on Tour bleiben Kräuter und Gewürze frisch – und werden nach Gebrauch in einer praktischen Tasche verstaut. Dann gibt es natürlich wieder Musik, jedenfalls theoretisch: Wo findet man neue Songs und Lieblingsbands? Reicht es, wenn man den Empfehlungen der Musikdienste folgt? Henning und Gerd haben dazu ganz persönliche Meinungen.

Links zur Sendung:
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de
Naturcampingplatz Zwei Seen: https://www.zweiseen.de
Ecocamping: https://ecocamping.de
Spice on Tour: https://spiceontour.com

Zwei Seen mit Würze
Campermen #40
Zwei Seen mit WürzeCampermen #40

Naturcamping Zwei Seen: Stellplätze am Ufer

Naturcamping Zwei Seen liegt auf einer 14 Hektar großen Halbinsel zwischen Plauer See und Großem Pätschsee in der Mecklenburgischen Seenplatte. Der Platz hat ein 900 Meter langes Seeufer, an dem sich viele Stellplätze direkt am Badestrand befinden. Der Blick geht über den See nach Osten, wodurch unglaubliche Sonnenuntergänge garantiert sind.

© Naturcamping Zwei Seen

Ich habe mir einen dieser Seeplätze gesichert, nur ein paar Meter vom Ufer entfernt. Vor mir stehen Bäume, an denen ich meine Hängematte aufspannen kann, hinter mir ist ein Wall, wodurch ich fast das Gefühl habe, hier alleine zu sein. Das ist natürlich nicht so, denn der Platz ist riesig – und auch in der Nebensaison sehr gut gebucht. Das hat viele Gründe. Der wichtigste Grund dürfte natürlich die wunderbare Lage in der Natur sein. Aber auch das großzügige Gelände ist toll. Rund 450 Plätze verteilen sich auf dem Areal – dennoch nehmen diese nur etwa 40 Prozent der Gesamtfläche ein. Der Rest sind Wiesen und Baumbestände, wodurch es an einigen Stellen fast so wirkt, als würde man im Wald stehen.

© Naturcamping Zwei Seen

Zwei große Waschhäuser und ein kleines an der Rezeption bieten genug Platz für die Gäste. Ein kleiner Strand am Ende des Platze ist für Hunde reserviert. An zwei Bootsanleger können Freizeitkapitäne ihre Boote vertäuen, allerdings sollten sie dafür einen Dauerplatz gemietet haben. Die Dauercamper dürfen übrigens das ganz Jahr kommen, die Touristenplätze sind nur von April bis Oktober geöffnet.

Auch wer weder Zelt noch Mobil hat, fühlt sich hier sicher wohl, denn es gibt eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Mietobjekte wie Schlaffässer, Blockhütten oder Safarizelte. In der Saison wird ein Bootsverleih bedient, ein kleiner Kiosk bietet das ein paar Dinge für den täglichen Bedarf an. Da das Restaurant erst 2021 eröffnet, muss man mit Snacks aus dem kleinen Imbiss vorlieb nehmen. Natürlich habe ich auch nach Alternativen geschaut: Mit einem Lieferservice kann man sich aus dem Ort sogar Pizzen liefern lassen.

Auch die Umgebung ist klasse: Mit dem Fahrrad ist man schnell in den kleinen Städtchen rund um die Seen. Mit dem eigenen oder geliehenen Boot kommt man fix durch die Kanäle bis zur Müritz. Und wie es sich für einen Naturcampingplatz gehört, gibt es eine Menge Tiere zu sehen. Von meinem Wagen sehe ich jeden Morgen einen Schwanenfamilie vorbei schwimmen und am Ufer tummeln sich immer wieder Bisamratten oder Nutrias – ganz genau kann ich den Unterschied zwischen den Nagern nicht erkennen.

Mehr Infos zu Preisen und Verfügbarkeiten gibt es auf der Website von Zwei Seen: www.zweiseen.de

Spice on Tour: Würzige Campingküche

Natürlich kann man auch campen, ohne selbst zu kochen. Aber was hat das für einen Sinn? Für mich gehört es zu einem Trip mit dem Wohnmobil dazu, schöne Dinge auf zwei Flammen und dem Grill zuzubereiten. Und da probiere ich auch immer wieder etwas Neues aus. Manchmal plane ich auch schon im voraus, was es in der Woche zu essen geben soll und entsprechend kaufe ich ein. Beim letzten Mal sollte es zum Beispiel ein Dal-Gericht sein. Dafür brauchte ich ein paar spezielle Gewürze, die ich aber nicht ständig in meiner Bordküche habe.Zum Beispiel ein bestimmtes Curry, Safran und noch ein paar andere Kräuter, die ich nur für das Dal benötige. Es nervt, wenn ich nur für ein Gericht ein großes Gefäß mitnehmen muss – oder noch schlimmer: Wenn ich das Gewürz vergessen habe und mir irgendwo aus dem Supermarkt ein Tütchen oder Gläschen kaufen muss, obwohl ich daheim noch soviel davon habe.

Und da kommt nun Boris von Spice on Tour ins Spiel. Er rief mich kürzlich an und stellte mir sein mobiles Gewürzregal vor. So nannte er sein Täschchen zwar nicht, aber im Prinzip ist es genau das. In einer Tasche sitzen kleine Fläschchen in Gummihalterungen. Die Gläser werden mit einem stabilen Plastikdeckel luftdicht verschlossen. Im kleinen Set passen sechs Flaschen rein, in das größere Set sogar zwölf. Das sollte selbst für aufwändige Gerichte reichen und sogar noch Platz für ein oder zwei Dressings bieten, die ebenfalls eingefüllt werden können.

Wie bei einem aufklappbaren Kulturbeutel befindet sich an einer Seite eine Öse, wodurch man das Set – eben wie ein Gewürzregal – aufhängen kann. Verschlossen wird die Tasche per Klett. Was mir gut an der Tasche gefällt, dass es eine simple Idee ist, die sich sofort erschließt. Denn jeder Camper kennt das Problem mit den Gewürzen. Entweder neben die Gläser und Tüten viel Platz weg – oder man hat nie das richtige Kraut dabei. Und für nachhaltigen Lokalpatrioten mit großem Herz ist das Täschchen sicher auch interessant: Es wird in einer anerkannten Behinderteneinrichtung in Kiel hergestellt, zum Teil aus recycelten Materialen – beispielsweise alten Schläuchen.

Die kleine Tasche kostet 35 Euro, die große knapp 50 Euro. Der Preis ist zwar – sorry – gesalzen, aber dafür bekommt man ganz praktisch, nachhaltig und gut verpackt die richtige Würze in seine Speisen. Man kann sich das ganz bestimmt auch alles selber basteln – aber manchmal ist es dann doch auch gut, wenn man etwas kauft und damit auch etwas Gutes tut.

Mehr Infos auf der Website von Spice on Tour: spiceontour.com

Camping du Château et de l’Oseraie in Frankreich

Auf meiner Reise nach Südfrankreich mache ich immer gerne einen Zwischenstopp, um nicht zu lange am Steuer zu sitzen. Dabei achte ich dann immer darauf nicht länger als acht Stunden zu fahren und einen Platz anzusteuern, der nicht weit weg von der Autobahn liegt. Diesmal waren wir auf dem Camping du Château et de l’Oseraie, der nur für einen Zwischenstopp eigentlich zu schade ist. 

Wer etwas mehr Zeit mitbringt kann im Umkreis des Platzes das Naturerbe, das Kulturerbe und die Geschichte der Somme erleben. Anglern und Wanderern bietet der Somme-Kanal ein außergewöhnliches Milieu; Geschichtsbegeisterte folgen dem Circuit du Souvenir, der die wichtigsten Gedenkstätten des Ersten Weltkrieges miteinander verbindet. Die Somme-Bucht und der Parc du Marquenterre mit seinen zahlreichen Vogelkolonien wird alle Liebhaber der Natur begeistern.

Der Parc du Marquenterre liegt eineinerviertel Stunde Fahrt vom Camping du Château et de l’Oseraie entfernt. Der Parc du Marquenterre in der Picardie ist der „Land“-Teil des Naturschutzgebietes der Somme-Bucht. Zahlreiche Zugvögel machen hier auf ihrem anstrengenden Flug von Skandinavien nach Mauritanien Halt. Mehr als 360 Vogelarten wurden registriert. Die Naturführer des Parks zeigen euch gern den Reichtum der Flora und der Fauna der Region Picardie. 12 Beobachtungsposten auf 3 verschiedenen Rundwegen erlauben euch, die verschiedenen Vogelarten zu erkennen.

Die Somme-Bucht

Sie liegt ebenfalls eineinviertel Autostunden vom Camping du Château et de l’Oseraie entfernt. Die SommeBucht, die als eine der schönsten Buchten der Welt gilt, bezaubert euch mit seinen wechselnden Farbnuancen der Landschaft aus Seen, Dünen und Salzwiesen. Delacroix, Degas, Corot, Colette, Jules Verne, Victor Hugo – der Charme der Bucht hat viele Künstler in ihren Bann gezogen. 

Ein ornithologisches Paradies Die größte Flussmündung im Norden Frankreichs (70 km²) erstreckt sich im Westen des Departements der Somme, von der Spitze des Hourdel bis Crotoy. Die Somme-Bucht ist ein wichtiger Rastplatz auf der Wandestrecke der Zugvögel. 

Tipp: Lasst euch von einem Naturführer begleiten und entdeckt die größte Robbenkolonie in Europa.  

Der Ausflug in die Somme-Bucht bietet euch auch Gelegenheit zum Besuch der charmanten Badeorte am Ärmelkanal. Steile Felsklippen wechseln sich ab mit feinen Sandstränden, Villen der „Belle Epoque“; kleine Fischerhäfen warten darauf, von euch besucht zu werden, und Badeorte säumen die picardische Küste: Mers-les-Bains Ault, Cayeux-sur-Mer, Saint-Valéry-sur-Somme, Crotoy, Quend-Plage-les-Pins, Fort-Mayon-Plage.

Fotos: camping-chateau-oseraie

Ich glaube das nächste Mal bleiben wir einfach ein Paar Tage länger 😉

Hier geht es zur Website des Campingplatzes: Camping du Château et de l’Oseraie

Tischfeuer von Höfats für romantisch Abende

Es gibt wohl nichts schönes, als die Gemütlichkeit eines Lagerfeuers oder das Flackern von Kerzen bei einem gemütlichen Abend unterwegs. Vielleicht kennt ihr das, es gibt so Dinge, die müssen einfach passen und Licht ist eine Thema, dem ich große Bedeutung beimesse. 

Was habe ich nicht schon alles ausprobiert: LED-Kerzen, echte Kerzen, Grablichter, Lichterketten und Petroleum-Lampen. Doch mal ist der Wind zu stark, die Batterie der Lichterkette alle oder der Brennstoff riecht zu arg, das sich die Romantik nicht so richtig einstellen will. 

Vielleicht haben sich das auch die Macher von Höfats gedacht, als sie ihr Tischfeuer Spin entwickelt haben. Das Konzept ist so einfach wie genial. In einem Behälter wird Bioethanol-Gel verbrannt und dank geschickter Luftverwirbelung in einem Kristallglas-Zylinder steigt eine tanzende Flamme bis zu 30 cm hoch. Das Feuerspiel gibt es in zwei Größen und funktioniert auch bei starkem Wind. Der fast geruchlose Brennstoff ist und dank der Gelkonsistenz gut zu dosieren. Alles ist gewohnt hochwertig verarbeitet und der massive Fuss bietet sicheren Stand auch auf wackeligen Campingtischen. Ist der Feuergeist einmal erweckt, tanzt die Flamme bis zu eineinhalb Stunden bei mäßiger Wärmeabstrahlung. 

In geschlossenen Räumen soll laut Hersteller auf eine gute Belüftung und ausreichend Platz über dem Feuer geachtet werden. Wer einen Garten besitzt, kann mit dem zusätzlich erhältlichen Erdspieß wahlweise auf Edelstahl oder schöner Eiche den Garten mit Feuer erhellen. Der Clou: Der Erdspieß ist in der Höhe kombinierbar (7 cm + 34 cm + 48 cm) und so kann die Flamme nach Wunsch knapp über dem Boden oder auch Hüfthoch flackern. Sollte am Ende eines schönen Abends dann doch noch Brennstoff in der Lampe sein, kann man die Flamme elegant und sicher mit dem mitgelieferten Löschdeckel ersticken. 

Die Verpackung ist zudem gut geeignet, um das Tischfeuer zu transportieren, ohne das der Glaszylinder Schaden nimmt. Mein Fazit: Noch nie tanzten Flammen so schön, einfach und sicher. Keep the fire burning!

Fotos: Henning Pommée

Website von Höfats: www.hoefats.com

#39: Feurige Romantik in Frankreich

Die Campermen sind diesmal 1.500 Kilometer voneinander entfernt. Während Henning ganz entspannt in Frankreich seinen Urlaub verbringt, chillt Gerd in seiner Küche. Trotz der Entfernung sind sich die beiden akustisch ganz nah. Zur Einstimmung quatschen sie über ein Camper-Unglück auf Spitzbergen, Pappklos und schlechte Fahrradwege. Henning stellt einen Campingplatz gleich hinter der französischen Grenze vor, der sich perfekt für einen Zwischenstopp eignet. Dann wird es romantisch: Das Produkt der Woche ist Spin, ein Tischfeuer hinter Glas. Musik ist auch dabei: The Killers haben das neue Album „Imploding The Mirage“ veröffentlich. Nadine verrät, warum dieses trotz des martialischen Titels eigentlich sehr positiv gestimmt ist.

Links zur Sendung
Campernen – Podcast: https://www.campermen.de
The Killers: https://www.thekillersmusic.com
Höfats: https://www.hoefats.com

Feurige Romantik in Frankreich
Campermen #39
Feurige Romantik in FrankreichCampermen #39