Manchmal darf man in einer Partnerschaft auch unterschiedlicher Meinung sein. Nein, ich meine jetzt nicht Henning, sondern meine Frau. Als ich ihr von der Stromkerze erzählt, sagte sie nur „aha“ und zog ganz leicht eine Augenbraue hoch. Als ich ihr das Ding dann zeigte, kam nur ein gespieltes „Oh, wie schön“ aus ihrem Mund. In einer Tonart, die ganz klar das Gegenteil meint. Was soll ich sagen: In diesem Fall ist mir das egal, ich mag die Candela. Aber vielleicht sollte ich die Geschichte mal von Anfang an erzählen.

Henning ist der Lichtmeister. Als er in der Campermen-Folge 39 das schöne Tischfeuer von Höfats vorgestellt hat, war ich zwar nicht neidisch, aber ich wollte auch ein neues Licht für den Camper haben. Ich habe keine Lust, immer ein Brennmittel dabei zu haben. Ich sollte wohl eher sagen: noch ein Brennmittel. Ich habe Gasflaschen an Bord, dann noch Holzkohle und schließlich auch noch Petroleum für eine alte Leuchte. Ich möchte eine Lampe mit Strom. Oder besser, eine Kerze, die ich aufladen kann und nicht anzünden muss. Gefunden habe ich die Candela von Yeelight. Im Prinzip handelt es sich um ein LED-Licht mit Akku. Allerdings ist das Licht so sanft, als würde eine Kerze brennen.

© Gerd Blank

Bei der Candela handelt es sich um einen Zylinder aus Metall und Kunststoff. Im schweren Sockel befindet sich der Akku, da drauf sitzt die Lampe in einem Metallgitter, darüber steckt eine durchsichtige Röhre. Die sieht zwar aus, als wäre sie aus Glas, leider handelt es sich lediglich um schnödes Plastik. Der Vorteil ist sicher das geringe Gewicht und das Mehr an Robustheit. Aber insgesamt verströmt die Lampe so viel Sinnlichkeit wie ein medizinisches Instrument. Jedenfalls solange sie ausgeschaltet ist. Am Boden der Lampe befindet sich der On-Schalter. Und dann ist sie plötzlich da, die Kuschelstimmung. Naja, in meinem Haushalt ist das eine Einzelmeinung.

Die Candela hat sogar einen Dimmer: Wird der Plastikkolben gedreht, verändert sich die Lichtstärke. Und wenn dieser erst in eine Richtung und dann ganz kurz in die andere Richtung gedreht wird, beginnt die Lampe leicht an zu flackern, eben wie eine Kerze – nur nicht so natürlich, sondern fast rhythmisch. Ich mag die Lampe, vielleicht auch deshalb, weil sie smart ist. Intelligente Technik gehört schließlich zu meinem Job – und ich freue mich immer, wenn sie dabei nicht so wie ein Streber aussieht. Die Candela hat Bluetooth und es gibt eine App, mit der sie ferngesteuert werden kann. Also im Prinzip kann ich dann mit der App genau das machen, was ich auch per Hand mache: das Licht dimmen. Um das zu machen, muss ich die App starten, eine Bluetooth-Verbindung muss bestehen und schon kann es losgehen. Nun ja, ich habe es einmal probiert und dann die App wieder deinstalliert. Irgendwie macht diese Funktion bei einer Lampe wenig Sinn, wenn diese gleich neben einem stehen soll. Ein Wohnmobil ist halt nicht so groß.

Hätte ich bis zu 30.000 dieser Lampen, sähe die Sache sicher anders aus. Denn das ist die Anzahl der Candelas, die laut Yeelight miteinander per App synchronisiert werden können. Ich stelle mir gerade vor, wie ich diese Lampen erst einmal platziere, dann den Strom anschalte und so eine Lampe nach der anderen zum Leuchten bringe. Wenn ich für jede Lampe drei Sekunden benötige (ich kann ganz schön schnell sein, wenn ich will), würde ich insgesamt 24 Stunden brauchen, um alle 30.000 Lampen anzuschalten. Dumm nur, dass der Akku maximal 6 Stunden hält. Und wahrscheinlich hätte ich eh ein Platzproblem in meiner Wohnung, geschweige denn in meinem Camper.

Aber eine Lampe? Kein Problem, die passt. In meinem Arbeitszimmer darf sie stehen und leuchten, ohne dass meine Frau damit ein Problem hat. Und wenn ich mit ihr das nächste Mal mit dem Camper unterwegs bin, werde ich die Candela einfach Abends aus der Verpackung nehmen, auf den Tisch stellen und sie ein bisschen flackern lassen. Ich wette, sie wird das Licht auch genießen – und den klinischen Look ignorieren.

Mehr Infos
Preis: 60 Euro
Website von Yeelight: www.yeelight.de
Infos zur Lampe: Stimmungsleuchte Candela