#21: Comeback in der Warteschleife

Die Winterpause ist vorbei: Henning und Gerd sind wieder mit ihren Camper-Stories am Start. Und gleich in der ersten Folge geht es mit Madsen richtig in die Vollen: Nadine hat Sebastian Madsen getroffen und mit ihm übers Camping gesprochen, aber natürlich auch über das neue Album mit Lieblings-Songs und die geplante Tour. Gerd stellt einen Stellplatz in Hamburg vor, auf dem er ein paar schöne Tage direkt an der Elbe verbracht. Dort hat er auch einen neuen Grill ausgepackt. Henning hat sich mit Karin Scherpe über ihre Initiative VanLoveGirls gesprochen. Und sonst so? Vor allem geht es endlich wieder um die große Outdoor-Liebe von Henning und Gerd – mit allen bunten Facetten.

Comeback in der Warteschleife
Campermen #21
Comeback in der WarteschleifeCampermen #21

Elbepark Bunthaus: Camping-Idyll in Hamburg

Ich kannte den Platz schon, vom vorbei gehen auf dem Weg zur Bunthäuser Spitze. Hier steht ein niedlicher Leichtturm, ein beliebtes Ziel für Hamburger und Touristen. Denn an dieser Stelle teilt sich die Elbe in Norder- und Süderelbe. Und für die Binnenschiffer wurde einst das Leuchtfeuer aufgestellt, schließlich sollten sie ja nicht die kleine Insel rammen. 1977 wurde das Leuchtfeuer gelöscht, aber schon zwölf Jahre wieder wurde es anlässliche des 800. Hafengeburtstags restauriert – und ist seitdem eine Touristenattraktion.

© Gerd Blank

Der Weg zum Leuchtfeuer führt am Wohnmobilstellplatz Elbepark Bunthaus vorbei. In normalen Zeiten finden hier rund 50 Mobile Platz. Hamburger trifft man hier an normalen Tagen selten, höchstens dann, wenn sie ihren neuen Wagen einfahren wollen oder das Wohnmobil aus dem Winterlager holen und vor der großen Fahrt erst einmal wieder alles ausprobieren. Vor allem Hamburg-Besucher kommen her, denn schöner kann mit wohl kaum stehen, außerdem ist es von hier nicht weit in die City, die Autobahnauffahrt Stillhorn ist nicht weit. Das ist vielleicht auch der einzige Nachteil an dem Platz, denn bei gutem Wind hört man die Autos vorbeifahren. Aber egal: Augen schließen und einfach vorstellen, dass man das Meer rauschen hört.

Auf dem Platz gibt es vier verschiedene Stellplatz-Arten: Erste Reihe mit unverstellten Blick auf Elbe und Deiche, die zweite Reihe direkt dahinter mit ebenfalls gutem Blick. Dann sind an der Spundwand und auf dem Innenhof noch Plätze frei, die etwas Näher an den Toiletten und am Restaurant sind.

Die Übernachtung ist mit bis zu 25 Euro nicht ganz günstig, dafür können zu dem Preis bis zu vier Personen im Wagen schlafen. Strom und Wasser, Abwasser, Chemie-Klo und Toiletten-Nutzung sind inklusive, die Duschen kosten Extra. Es gibt Waschmaschinen und an der Rezeption kann man wichtigen Camper-Bedarf kaufen.

Der Reiz an diesem Ort ist auch der Blick auf die Binnenschiffe und der gute Startplatz für Ausflüge. Von hier kann man studenlang auf Elbdeichen spazieren gehen oder eine Wanderung durch das nahe Naturschutzgebiet Heukenlock machen. Ein toller Ort. Ich komme wieder.

Website: https://www.elbepark-bunthaus.de

Knisper-Grill: Ganz schön heiß, der Kleine

Jetzt muss ich wohl ehrlich sein: Eigentlich war es gar nicht nötig, einen neuen Grill zu kaufen. Auch unterwegs hat mich viele Jahre ein Gasgrill begleitet. In letzter Zeit war er aber immer häufiger ein passiver Reisepartner. Und dafür ist das Ding dann doch zu groß, sperrig und schwer. Ich wollte mich verkleinern, wusste aber nicht wie. Dann kam mir der Knisper-Holzkohlegrill vor die Augen – und was soll ich sagen: Es war Liebe auf dem ersten Blick.

© Gerd Blank

Den Grill gibt es in zwei Größen, wobei das erst einmal gar nicht auffällt. Der kleinere hat eine Grillfläche von der Größe eines Din-A4-Blattes, der größere auch, aber wenn man den auseinander zieht, verdoppelt sich die Grillfläche fast. Das Rost ist aus Edelstahl und passt in die Spülmaschine. Das Gehäuse ist aus dünnen aber stabilen Metallplatten, die Tragegriffe aus Holz muss man selbst anschrauben. Und es gibt cooles Zubehör für den Kleinen, eine Halterung etwa, mit dem der Grill am Fahrradlenker transportiert wird. Mit einer anderen Halterung kann der Knisper am Balkon-Geländer hängen. Der Clou ist für mich aber der flexible Standfuss: Bei Nichtgebrauch werden die beiden Metallbügel einfach über das Rost geklappt und dienen so als Tragegriffe.

Der Knisper Grill ist wirklich durchdacht, der Preis ist dafür aber relativ hoch Die kleine Version kostet 79 Euro, für die größere sind 129 Euro fällig. Und auch das Zubehör lässt sich der Hersteller ordentlich bezahlen. Doch für mich gibt es derzeit keinen schöneren Holzkohlegrill für kleine Portionen. Ich werde ihn in dieser Saison mal ein wenig Feuer unterm Hintern machen – mal schauen, ob er mir Ende des Jahres immer noch so gut gefällt und ob er sich wie versprochen dauerhaft gut reinigen lässt. Ihr werdet es von mir im Podcast erfahren…

Website: https://knister-grill.com

Madsen: 15 Jahre mit Verspätung

Eigentlich wären sie jetzt auf Tour – so wie viele andere Künstler auf der ganzen Welt. Doch Corona hält nicht nur die Camper davon ab, unterwegs zu sein – auch Madsen bleibt zuhause. Kurz bevor Jungs aus dem Wendland in die Zwangspause geschickt wurden, hat Camperwoman Nadine mit Sebastian darüber gesprochen, wie es ist, unterwegs zu sein. Anlass war auch das neue Album der Jungs. Mit „Lichtjahre Live“ zelebriert die Band 15 Jahre Konzert-Geschichte. Auf dem Album sind viele Hits, die sie auf ihren Touren gespielt haben. Natürlich können die Aufnahmen den Besuch eines Madsen-Konzerts nicht ersetzen. Aber sie verkürzen die Wartezeit bis zu den nächsten Auftritten. Wenn alles klappt, geht es am 19. Dezember 2020 in Bremen wieder los. Die Tour führt dann ab Januar durch viele weitere Städte Deutschlands. Alle Termine findet Ihr auf der Website von Madsen.(https://www.madsenmusik.de)

Hier kommen die VanLove Girls!

Leben, reisen und arbeiten auf vier Rädern – Vanlife wird auch bei Frauen immer beliebter. Dabei spielt es keine Rolle welches Alter sie haben, ob sie dauerhaft in ihrem Gefährt leben oder nur übers Wochenende, ob sie schon alte Hasen sind oder absolute Beginner. Auch ist es ganz egal, ob sie ihren Bus selbst ausbauen oder einen Camper von der Stange haben. Hier haben sie ihre Heimat:

Vor eineinhalb Jahren wurde die Facebook Gruppe „Vanlove Girls“ von Karin Scherpe gegründet und bietet mittlerweile mehr als 4.000 Liebhaberinnen des Vanlife eine virtuelle Anlaufstelle und einen geschützten Raum, um sich auszutauschen, miteinander zu vernetzen, Wissen zu vermitteln, gegenseitig Mut zu machen und zu inspirieren.

Mit der Ende letzten Jahres durch Crowdfunding finanzierten Community „Nimiké Vanlove Girls“ wird der Spirit der Facebook-Gruppe nun weitertragen – auf eine eigene Plattform, die „Nimiké VanLove Girls“ (www.nimike.de).

Der Grundstein ist mit dem Blog bereits gelegt, Forum, App, Podcast und YouTube Channel sind in Arbeit. Aber auch im realen Leben wird es mit persönlichen Begegnungen auf organisierten Treffen und handfester Hilfestellung in Form von Workshops Unterstützung geben. 

Nimiké Vanlove Girls bedeutet unterwegs zu sein – gemeinsam statt einsam!

© Vanlove Girls